GNF - Anbau von Kakao und Shea in Ghana
 

Umsetzung von Biodiversitäts-Aktionsplänen für den Anbau von Kakao und Shea

 

Der Global Nature Fund und die Bodensee-Stiftung arbeiten gemeinsam mit Fairtrade an der Umsetzung von Biodiversitäts-Aktionsplänen für den Anbau von Shea und Kakao. Das Projekt unterstützt Kleinbauern bei der Umsetzung von Biodiversitätsmaßnahmen, die einerseits langfristige Erträge sichern und andererseits Ökosystemdienstleistungen gewährleisten.

Shea-Butter ist wichtiges Exportgut

 

Der Norden Ghanas ist durch Baum- und Grassavannen geprägt, der Lebensraum des einheimischen Shea-Baums, auch Karité- oder Sheanuss-Baum genannt. Die Samen des Shea-Baums werden für die Herstellung von Shea-Butter verwendet – eines der wichtigsten Exportprodukte – sie ist Bestandteil von Kosmetika und Lebensmitteln. Doch der Ertrag der wildwachsenden Bäume ist seit Jahren rückläufig. Die Verschiebung der Regenzeiten sowie die abnehmende Zahl an Bienen und anderen Wildbestäubern reduziert die Fruchtbildung.

Nachhaltiger Kakao-Anbau

 

Im Gegensatz zum Shea-Baum lassen sich Kakao-Pflanzen kultivieren. Jedoch wirken sich viele der angewandten landwirtschaftlichen Praktiken negativ auf die Umwelt aus. Ein nachhaltiger, umweltverträglicher Anbau im Einklang mit der Natur bietet hier Möglichkeiten, den Ertrag zu sichern, ohne chemische Stoffe zu verwenden.

Hintergrund

 

Die Biologische Vielfalt in Ghana unterliegt einem zunehmenden Druck, ausgelöst durch die landwirtschaftliche Expansion, Bergbau, Holzeinschlag und weitere sozioökonomische Faktoren. Ungefähr auf 22.000 Hektar werden jährlich Wälder gerodet, etwa 35 % der Landesfläche sind der Wüstenbildung ausgesetzt. Gesunkene Grundwasserspiegel, Verlandung von Flussläufen und erhöhte Überschwemmungsgefahren sind die Folgen der zunehmenden Trockenheit und des Klimawandels. Viele der aquatischen Ökosysteme leiden unter Eutrophierung; nicht gereinigte kommunale Abwässer und Nitrat aus der Landwirtschaft tragen hierzu gravierend bei.

 

Der wirtschaftliche Verlust, ausgelöst durch den Rückgang an Biologischer Vielfalt durch Entwaldung und Landverödung, wird in Ghana auf etwa 54 Milliarden US-Dollar (etwa 4 % des Bruttoinlandsprodukts) geschätzt.

 Kakaofrucht
 Savannenlandschaft in Ghana
 Gruppenfoto während des Besuches und Workshops im Herbst 2017
 Sheanuss-Bäume
 Anbau von Kakao
 

Kontakt

 

Tobias Ludes

Global Nature Fund – Büro Bonn

Tel.: +49 228 1848694 15

E-Mail: ludes@globalnature.org

 
 

Projektzeitraum:

 

Projektländer:

 

Förderer:

 

 

Projektpartner:

2017 - 2018

 

Ghana

 

Life Programm der Europäischen Union, Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), Fairtrade

 

Bodensee-Stiftung, Fairtrade