GNF - Projekte Naturschutz des Global Nature Fund
 

Unsere Projekte im Bereich Naturschutz

 

Projekte weltweit

 
 Zwei Hyazinth-Aras
Link zum Projekt Agenda Artenschutz

© Günter Ziesler

Agenda Artenschutz

Die individuellen Ansprüche an ihren Lebensraum können für Tier- als auch Pflanzenarten sehr unterschiedlich sein. Gerade endemische und auch wandernde Arten sind hinsichtlich der Bedingungen, die sie zum Leben benötigen, sehr sensibel. Aus diesem Grund sind sie oft in ihrer Existenz bedroht.

 

Projekte in Amerika

 
 Lower Yuna Nationalpark

Lower Yuna Nationalpark

Im Nationalpark, der in der Dominikanischen Republik liegt, soll ein neuer Managementplan entwickelt werden. Zentrales Ziel ist die Wiederherstellung der Mangrovenwälder, aber auch Sensibilisierungsmaßnahmen und neue Aktivitäten im Ökotourismus sollen berücksichtigt werden und Einkommensmöglichkeiten für die lokalen Gemeinden schaffen.

 
 Hotelanlage
Link zum Projekt Transforming Tourism

Transforming Tourism

Costa Rica und die Dominikanische Republik gelten als Biodiversitäts-Hotspots, die Biodiversität erfüllt nicht nur wichtige Ökosystemfunktionen, sondern ist eine wesentliche Tourismusattraktion. Nachhaltige Entwicklungen von Destinationen sichern die Wirtschaftsgrundlagen für viele im Tourismus beschäftigten Menschen und die Erhaltung der Biodiversität.

 
 Bananenstauden
Link zum Projekt Schutz der Biologischen Vielfalt beim Anbau von Bananen und Ananas

Biodiversitätsverträglicher Anbau von Bananen und Ananas

In Costa Rica und der Dominikanischen Republik werden Bananen und Ananas für den Export oftmals in Monokulturen angebaut. Der Schutz der Biodiversität und die damit verbundenen Ökosystemdienstleistungen sollen in die Wertschöpfungsketten beider Früchte aus konventionellem Anbau integriert werden.

 

Projekte in Europa

 
 Für Biodiversität begeistern

Für Biodiversität begeistern

Wie kann man die Menschen für das Thema Biodiversität begeistern und deren Bedeutung für Umwelt und Natur lebensnah erklären? Bei der Erstellung der Materialien steht die Biologische Vielfalt im Mittelpunkt, denn nur eine ausgewogene und intakte Umwelt sichert den Bestand an Ökosystemen, der genetischen Vielfalt und dem Reichtum an Arten.

 
 Natur ohne Barrieren

Natur ohne Barrieren

Innerhalb der Europäischen Union ist der Tourismus für alle, insbesondere auch für Menschen mit Behinderung, ein wichtiges Thema. Barrierefreie Wege entstehen, um mobilen Einschränkungen gerecht zu werden. Spezielle Leitsysteme erleichtern die Orientierung im öffentlichen Raum, auch in der Natur wird somit ein Zugang geschaffen.

 
 Ökosystemleistungen geschützter Karstgebiete

© Notranjska Regional Park

Ökosystemleistungen geschützter Karstgebiete

Die richtige Balance zwischen Erhaltung, Schutz und Verbesserung der Ökosysteme sowie deren nachhaltiger Nutzung zu finden, dies ist die wichtigste und größte Herausforderung im Donauraum. Projektziel ist es, einen Beitrag zum Schutz und zur nachhaltigen Entwicklung von Karst-Regionen im Donaubecken auf der Grundlage ihrer geschätzten Ökosystemleistungen zu leisten.

 
 Olivenbäume und Rinderherde
Link zum Projekt Erhaltung von Kulturlandschaften

Erhaltung von Kulturlandschaften

In Mittel- und Westeuropa finden sich kaum noch natürliche Lebensräume. Umso größer ist der Wert der historisch gewachsenen Kulturlandschaften. Doch im krisengebeutelten Spanien ist es schwer, dem Thema Naturschutz zur notwendigen Aufmerksamkeit zu verhelfen. Hier setzt das Projekt an.

 

Projekte in Afrika

 
 Schutz von Seekühen und Mangrovenökosystemen in Benin

Schutz von Seekühen und Mangrovenökosystemen

Neben der Wiederaufforstung degradierter Wald- und Mangrovenflächen in Benin bildet die Schulung von ortsansässigen Jägern, Fischern sowie lokalen Behördenvertretern im nachhaltigen Management der natürlichen Ressourcen einen Schwerpunkt.

 

Projekte in Asien

 
 Hovsgol See Nationalpark Management in der Mongolei

Hovsgol-See Nationalpark Management in der Mongolei

Steigende Touristenzahlen sichern traditionell lebenden Nomaden zusätzliche Einkommen, gleichzeitig hinterlassen die Erholungssuchenden mehr als nur Fußstapfen in der urtümlichen mongolischen Natur: Um das steigende Müllaufkommen zu bewältigen, wird die bestehende Müllabfuhr ertüchtigt und ein ordentliches Müllmanagement mit Müllreduktion, -trennung und -recycling eingeführt und viel Sensibilisierungs- und Umweltbildungsarbeit betrieben.

 
 
 Dr. Thomas Schaefer

Ansprechpartner

Dr. Thomas Schaefer

Leiter Naturschutz

GNF-Büro Radolfzell 

Telefon: +49 7732 9995 89

E-Mail: schaefer@globalnature.org