GNF - Netzwerk Naturkautschuk
 

Netzwerk Naturkautschuk

 

Naturkautschuk ist insbesondere für den Automobilsektor von großer Bedeutung. 70 % des Naturkautschuks werden für die Reifenproduktion verwendet, weitere 10 % für andere Fahrzeugteile. Aufgrund der Substituierbarkeit von Natur- und Synthesekautschuk ist bei einer Verknappung und Preissteigerung von Erdöl mit einem zunehmenden Bedarf nach Naturkautschuk zu rechnen. Allerdings sind die Anbauflächen für Naturkautschuk begrenzt.

 

Bei einem zunehmenden Verbrauch des Rohstoffes lassen sich Rodungen, Waldverluste und damit einhergehende Biodiversitätsverluste vermuten. Dabei könnten auch Flächen verloren gehen, die potenziell für Lebensmittel verwendet werden können (Flächenkonkurrenz). Auch soziale Folgen sind denkbar. Aufgrund gegenwärtig niedriger Preise für Naturkautschuk bringt der Anbau wenig Ertrag und ist für Investoren weniger interessant als z. B. Palmöl. Sollten die Preise aber steigen, ist mit einer Ausweitung von großflächigen Plantagen zu rechnen, die mit sozialen und ökologischen Folgen einhergehen könnten. Das Netzwerk Naturkautschuk soll als Ansprechpartner und Vermittler dienen, um Interessierte aus Gesellschaft und Unternehmen zu vernetzen.

Projektziel

Das Projekt zielt darauf ab, Akteure aus Industrie, Standardorganisationen, NRO, Wissenschaft und Politik stärker miteinander zu vernetzen. Mithilfe von insgesamt vier Runden Tischen zu verschiedenen Aspekten der Nachhaltigkeit von Naturkautschuk soll ein Dialog zwischen Gesellschaft, Unternehmen und Experten angeregt werden, aus denen sich gemeinsame Ziele und Diskussionen rund um nachhaltigen Naturkautschuk ergeben. Wichtig ist dabei, dass auch die Sichtweisen aus den Produzentenländern und der Zivilgesellschaft stärker wahrgenommen werden.

 

Ein weiteres wichtiges Ziel des Projektes ist das Informieren der Öffentlichkeit über die Chancen und Probleme, die entstehen, wenn Naturkautschuk nachhaltig bzw. nicht nachhaltig angebaut wird. Dadurch soll der Konsum von nachhaltig produzierten Naturkautschuk angeregt werden, der wiederum Unternehmen dazu motiviert, bei der Beschaffung stärker auf Nachhaltigkeitsaspekte zu achten. Unternehmen werden durch das Projekt intensiver mit ihrer Verantwortung für die eigenen Lieferketten konfrontiert.

Zielgruppen

  • Unternehmen, die bereits engagiert sind, sich für nachhaltig angebauten Naturkautschuk interessieren und nach Wegen suchen, dieses Engagement auszubauen.

  • Kleinere kautschukverarbeitende Unternehmen, die bisher noch kein Interesse an nachhaltigem Naturkautschuk haben, und denen es an Ideen oder Möglichkeiten fehlt, wie nachhaltiges Engagement für Öffentlichkeitsarbeit oder Marketing genutzt werden kann.

Kontakt

Martin Haustermann

Global Nature Fund – Büro Bonn

Tel.: +49 228 1848694 13

E-Mail: haustermann@globalnature.org

 Gewinnung von Naturkautschuk
 Die Gewinnung des Naturkautschuks hinterlässt Spuren in der Baumrinde.
 Runder Tisch zum Thema Naturkautschuk
 Samen der Kautschukbäume
 Produkte aus (Natur-)Kautschuk

Projektpartner:

 Südwind e.V.
 

Förderer:

 Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)
 Umweltbundesamt
 
 

Projektzeitraum:

 

Land:

 

Projektpartner:

 

Förderer:

August 2019 - Dezember 2020

 

Deutschland

 

Südwind e.V.

 

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU), Umweltbundesamt (UBA)