GNF - Seekuh- und Mangroven-Schutz in Benin
 

Schutz von Seekühen und Mangrovenökosystemen in Westafrika

Schutz von Seekühen (Manatis) durch gemeindebasiertes Management von Mangrovenökosystemen in Benin

 

Hintergrund:

Im dicht besiedelten Küstengebiet Benins liegt der Nokoué See – umringt von den beiden Großstädten Cotonou im Südwesten und der Hauptstadt Porto-Novo im Nordosten mit insgesamt über einer Million Einwohnern. Der See selbst sowie die Mündung des Ouémé River bilden ein riesiges Feuchtgebiet, in dem seltene und gefährdete Tierarten wie das Afrikanische Manati, eine an der Küste Westafrikas beheimatete Art der Seekühe (Gattung: Sirenia), sowie der Wasserkudu, eine in Westafrika sehr seltene Antilopenart, vorkommen.

 

Die Mangrovenwälder am Übergang zwischen den Lagunen zum offenen Meer bilden hier einen besonders wertvollen und schützenswerten Lebensraum. Der Erhalt der Mangroven hat nicht nur große Bedeutung für den Fortbestand seltener Tier- und Pflanzenarten sondern auch für die lokale Küstenfischerei, die in Westafrika hunderttausende Familien ernährt. Seit dem Jahr 2000 sind aus diesem Grund das Basse Vallée de l’Ouémé, die Lagune de Porto-Novo und der Lac Nokoué als Ramsar Schutzgebiet von internationaler Bedeutung (Nr. 1.018) ausgewiesen.

 

Trotz ihres Schutzstatus nimmt der menschliche Nutzungsdruck auf diese Gebiete ständig zu, besonders aus den zwei nahe gelegenen Großstädten Cotonou und Porto-Novo. Erschwerend kommt hinzu, dass Rechtsvorschriften in Benin wie in anderen westafrikanischen Staaten oftmals nicht umgesetzt und kontrolliert werden können. Es fehlt den zuständigen Behörden schlicht an Geld und Personal. Die natürlichen Ressourcen, insbesondere Fisch, Holz und Wasser, sind zudem wichtige Einnahmequellen der oft in Armut lebenden Bevölkerung vor Ort. Ungeklärtes Abwasser und Abfälle aus dem urbanen Siedlungsgebiet, Pestizide, Düngemittel und organische Stoffe führen seit längerem zur ständigen Verschlechterung der Wasserqualität im Nokoué See und Ouémé River. Die dort vorkommenden Manatis werden wegen ihres Fleisches zunehmend direkt gejagt. Dies geschieht ungeachtet ihres Schutzstatus, denn die Fischbestände nehmen wegen Übernutzung und der Verschlechterung der Wasserqualität ständig ab, so dass die Menschen sich gezwungen sehen, die letzten verbleibenden Großsäugetiere zu bejagen.

Projektziele:

Die nachhaltige Bewirtschaftung sowie Nutzung der natürlichen Ressourcen sollen zur Verbesserung der Lebensgrundlage der Anwohner beitragen. Dies kann nur gelingen, wenn die ortsansässigen Gemeinden stärker in die Schutzbemühungen und das Management der Gebiete einbezogen werden.

Projektmaßnahmen:

Zu den konkreten Projektmaßnahmen gehören die Wiederaufforstung von 2 Hektar bereits degradierter Wald- und Mangrovenflächen gemeinsam mit der Dorfbevölkerung. Darüber hinaus werden 30 Personen, darunter die ortsansässigen Jäger und Fischer sowie die lokalen Behördenvertreter im nachhaltigen Management der natürlichen Ressourcen weitergebildet und die Dorfbevölkerung über ihre Nutzungsrechte aufgeklärt.

 Wasserhyazinthen breiten sich auf den Zuflüssen und dem See aus.
 Seekuh / Manati
 Anwohner versorgen sich mit Wasser aus dem Nokoue See.
 Feste Abfälle belasten die Wasserqualität des Nokoue See seit längerem.
 Holz wird auf dem Boot transportiert.
 Wasser für den täglichen Verbrauch wird auch über längere Distanzen transportiert.
 Mangrovensetzlinge werden für die Projektflächen in Baumschulen herangezogen.
 

Kontakt

Dr. Thomas Schaefer

Global Nature Fund (GNF) - Büro Radolfzell

Tel.: +49 7732 9995 89

E-Mail: schaefer@globalnature.org

 

Laura Maeso Velasco

Global Nature Fund (GNF) - Büro Bonn

Tel.: +49 228 184 86 94 12

E-Mail: maeso@globalnature.org

 
 

Projektzeitraum:

 

Projektländer: 

 

Projektpartner:

 

Förderer: 

 

Dezember 2018 – September 2019

 

Benin

  

Amis de l’Afrique Francophone - Benin (AMAF-Benin)

 

Deutsche Umwelthilfe und Rapunzel Naturkost aus Mitteln des Hand in Hand-Fonds