Living Lakes-Netzwerk Italien

 

Am 15. Juni 2007 wurde das italienische Seennetzwerk „Living Lakes Italia" im Rahmen der Sport-Umwelt-Konferenz am Lago Trasimeno gegründet. Die Einrichtung des Netzwerkes, welches von den Partnern des GNF am Lago Trasimeno koordiniert wird, erleichtert die Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedern und verteilt organisatorische Aufgaben. DIe Mitglieder planen gemeinsame Aktivitäten und Projekte im Natur- und Umweltschutz. 

 

Neben dem Lago Trasimeno gehörten die Seen Bolsena, Garda, Piediluco und Maggiore der Partnerschaft ab Juni 2007 an. Im Frühling 2008 vergrößerte sich das Netzwerk um die beiden Seen Orta und Vico. Im Juli 2008 wurden die Seen Bracciano, Nemi und Albano in das Netzwerk aufgenommen. Die einzelnen Seen des Netzwerkes „Living Lakes Italia" werden auf einer entsprechenden Unterseite im Detail vorgestellt.

Nach einem Jahr der Änderungen und Umstrukturierungen in der Provinz Perugia, die das Netzwerk Living Lakes Italia koordiniert, übernahm der Präsident der Provinz  Perugia den Vorsitz von Living Lakes Italia, um eine neue Phase innerhalb des nationalen Netzwerkes zu beginnen.

 

Eine Vielzahl von Aktivitäten wurde umgesetzt. Am Gardasee wurde das Umweltbildungsprogramm „Sagami“ in Zusammenarbeit mit regionalen Realschulen und Gymnasien durchgeführt. Ziel dieses Programms ist die Erfassung der Wasserqualität von Flüssen und Seen im Wassereinzugsgebiet, basierend auf chemischen, physikalischen und biologischen Parametern. Die Partner an den Seen Albano, Nemi, Vico und Bracciano waren im Bereich der erneuerbaren Energien aktiv – sie installierten Solaranlagen auf Schuldächern und unterstützten den Einsatz von Photovoltaik und Solarsystemen für Tourismuseinrichtungen  und Bauernhöfe.

 

Am Bracciano See wurde ein Rundweg für Radler und Fußgänger mit Informationstafeln zu Kultur-  und Naturhöhepunkten rund um den See angelegt. Gemeinsam mit der Universität Tuscia initiierte die Provinz Viterbo ein Programm zum Schutz der Biodiversität und des Seen-Ökosystems, im Speziellen der  Strände und Flachwasserzonen des Sees. Legambiente, der NGO-Partner des Netzwerkes Living Lakes Italia, verwirklichte ein ambitioniertes Monitoring-Programm in Bezug auf Klimawandel und Seen. Das Programm konzentriert sich auf das Überwachen von Anomalien bei blühenden Indikatorpflanzen, um potentielle negative Einflüsse des Klimawandels auf Pflanzen zu erkennen und zu verstehen.

 Logo Living Lakes Italia

Spiegel Online, 8. Oktober 2013

Gardasee

 

Magazine Current Biology Vol. 23 No. 19

 

Juni 2012

Legambiente Blue Guide

Handbuch zu den nachhaltigsten Orten entlang der italienischen Küste.

Weitere Informationen in italienisch ...

 

Koordination des Netzwerkes Living Lakes Italia

Legambiente Onlus

Alessandra Paciotto (Präsident), Federica Barbera (Segretario Generale)

Via Salaria 403

00199 Roma, Italien

Tel.: 0039 06 86268 364

Fax: 0039 06 8621 8474

E-Mail: livinglakesitalia@gmail.com

Website: www.globalnature.org/Netzwerk-Italien