GNF - Trinkwasser Malawi
 

Wasserprojekt in Blantyre City, Malawi

 

Ausgangslage

In den drei Schulen, an denen das Projekt umgesetzt wird, gab es, abgesehen von zwei kaputten Brunnen in den Stadtteilen Mayera und South Lunzu, keine alternativen Wasserquellen, um Trinkwasser zu beziehen. Die SchülerInnen wurden deshalb gebeten, ihr Trinkwasser selbst mitzubringen. Eine Maßnahme, die nicht nachhaltig und hygienisch problematisch ist.

Ziel

Projektziel ist es, den Zugang zu sauberem, gesundheitlich unbedenklichem Trinkwasser für drei Grundschulen in der Stadt Blantyre in Malawi zu verbessern. Davon profitieren 3.160 SchülerInnen der Grundschule von Chisombezi, 4.600 SchülerInnen der Mayera-Grundschule und 6.900 SchülerInnen der South Lunzu-Grundschule. Weiterhin werden 600 Haushalte die Wasserversorgung der Schulen mitbenutzen und vom sauberen Wasser profitieren.

Reparaturarbeiten erfolgreich – Wasser an zwei Grundschulen

Die Reparaturarbeiten an den Brunnen der Grundschule in Mayera und South Lunzu sind erfolgreich durchgeführt. Gegenwärtig funktionieren die Pumpen beider Bohrlöcher einwandfrei, das geförderte Wasser ist frei von Schlamm und Krankheitserregern, und auch die Durchflussmengen decken den täglichen Bedarf an Trinkwasser.

 

Vorausgegangen sind an allen drei Einrichtungen bereits zu Projektstart im März 2020 die Erfassung und Begutachtung der baulichen Zustände von Brunnen, Bohrlöchern und Schäden. Die einzelnen Bohrstellen wurden auf mögliche Kontaminationsquellen durch defekte Abwasserentsorgungssysteme vor Ort geprüft, damit die Qualität des Grundwassers nicht gefährdet ist.

Trotz Corona-Pandemie

Im März 2020 organisierte unsere Partnerorganisation Action for Environmental Sustainability (AfES) gemeinsam mit dem Stadtrat von Blantyre ein Treffen mit den Schulverwaltungen und Eltern-Lehrer-Vertretungen, um den weiteren Weg zur Umsetzung der Projektmaßnahmen während und nach der Corona-Pandemie zu diskutieren und zu planen.

 

Trotz der Pandemie erklärten sich alle Beteiligten bereit, unter strengen Sicherheits- und Hygienemaßnahmen mit den Aktivitäten fortzufahren, da trotz der Schließung von Schulen durch die Regierung Malawis keine Gefahr für die Projektdurchführung bestand. Vielmehr wurde die unterrichtsfreie Zeit für die Bautätigkeiten genutzt werden, damit die Schüler*innen nach ihrer Rückkehr Zugang zu sauberem Trinkwasser haben.

Neuer Brunnen für 3.160 Grundschüler*innen

An der Chisombezi Grundschule fliesst seit Herbst 2020 aus einem neu gebohrten Brunnen sauberes Wasser für die 3.160 Schüler*innen.

 

Vorangegangen war eine aufwendige hydrologische Untersuchung, um ein geeignetes Reservoir für die Entnahme des Wassers aus rund 40 Meter Tiefe zu identifizieren.

 

Ein reibungsloser Betrieb aller Pumpen ist garantiert. Unser Partner AfES hat mehrere lokale Mechaniker*innen in Bedienung und Wartung ausgebildet.

Kontakt

Stefan Hörmann

Global Nature Fund (GNF) - Büro Bonn

Tel.: +49 228 184 86 94 11

E-Mail: hoermann@globalnature.org

 Bohrung für das Steigrohr der Pumpe
 Die Bodenplatte der Pumpe wird gegossen und gemauert.
 Primary School Monkey Bay
 Die Pumpe fördert nun frisches Wasser für die Schülerinnen und Schüler.

Projektpartner:

 Action for Environmental Sustainability (AfES)
 

Förderer:

 Trinkbecher für Trinkwasser

Unterstützer:

 Sika AG

Kooperationspartner:

 Landeshauptstadt Hannover
 
 

Projektzeitraum:

 

Projektländer: 

 

Projektpartner:

 

 

Förderer: 

 

Unterstützer:

 

Kooperationspartner:

März 2020 – Dezember 2020

 

Malawi

  

Action for Environmental Sustainability (AfES), in Kooperation mit dem Blantyre Stadtrat

 

Hannover 96, IG Rote Kurve – 96 Supporters Club

 

Sika AG

 

Landeshauptstadt Hannover