Living Lakes Biodiversitäts- und Klimaprojekt (LLBCP)
 

Living Lakes Biodiversitäts- und Klimaprojekt - LLBCP

 

Im Rahmen der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI) trägt das Projekt „Living Lakes Biodiversity and Climate Project“ (LLBCP) zur Erhaltung und Wiederherstellung von Seen und Feuchtgebieten sowie zum Schutz der damit verbundenen Biodiversität bei. Fünf Jahre lang werden 13 Organisationen aus 12 Ländern in diesem Projekt zusammenarbeiten, um die ehrgeizigen Ziele zu erreichen.

Hintergrund

2019 - Während der 15. Living Lakes Konferenz in Valencia, Spanien, tauschten mehrere Mitglieder des Living Lakes Netzwerks, innovative Ideen für den Schutz und die Wiederherstellung von Süßwasserökosystemen weltweit aus. Sie legten damit die Grundsteine für das zukünftige internationale Projekt.

 

2022 - Nach nun dreijähriger Planung ist das internationale Projekt gestartet.

Projektziele

Jedes Mitglied des LLBCP wendet sich an drei Hauptzielgruppen (Seemanager, Landwirtschafts- und Fischereigemeinden und politische Entscheidungsträger) und wird Maßnahmen in einem lokalen See oder Feuchtgebiet durchführen. Diese Maßnahmen beinhalten unter anderem Kapazitätsentwicklung, Schulungsprogramme, Öffentlichkeitsarbeit und Citizen Science.

Dadurch wird das Projekt eine umweltfreundlichere Nutzung von Süßwasserressourcen und den Biodiversitäts- und Klimaschutz fördern. Der Schwerpunkt dieser Aktivitäten wird auf Frauen und Jugendlichen liegen und die Einbeziehung von Vertretern indigener Völker wird von entscheidender Bedeutung sein.

 

Um die weitere Zerstörung von Süßwasserökosystemen zu verhindern, wird das Projekt Managementpläne und Strategien gegen Klimawandel, Wasserverschmutzung, Biodiversitätsverlust und nicht nachhaltige Landwirtschaft sowie Tourismus entwickeln. Durch einen Expertenpool, eine Austauschplattform und internationale Veranstaltungen werden lokale, regionale und globale Allianzen gebildet und das Living Lakes Netzwerk gestärkt, sowie erweitert.

 

 

Alle Ergebnisse des Projekts werden weltweit verbreitet und zugänglich sein.

 

 
 

Projektmaßnahmen

  • Wissenstransfer und Kapazitätsentwicklung für lokale Seegemeinschaften

  • Ausbildung zukünftiger Generationen von Seemanager*innen

  • Citizen Science, Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit

  • Organisation von internationalen Veranstaltungen und Entwicklung einer globalen Austauschplattform

 
 
 
 

 
 

Förderer

 

Konsortialpartner

 
 Logo Bodenseestiftung
 

Unterstützer

 
 

Groundlake Partners AG

Kontakt

Global Nature Fund (GNF)

Internationale Stiftung für Umwelt und Natur

 

Dr. Thomas Schäfer

Tel.: +49 7732 9995 84

E-Mail: schaefer@globalnature.org 

 
 

Projektzeitraum:

 

Land:

 

 

Projektpartner:

 

 

 

 

 

 

Förderer:

 

 

Unterstützer:

August 2022 – August 2027

 

Südafrika, Ruanda, Malawi, India, Sri Lanka, Philippinen, Kambodscha, Mexico, Kolumbien, Peru

 

WILDTRUST, Albertine Rift Conservation Society (ARCOS), Action for Environmental Sustainability (AfES), Nature Environment & Wildlife Society (NEWS), EMACE Foundation, Nagenahiru Foundation, Society for the Conservation of Philippine Wetlands (SCPW), Fisheries Action Coalition Team (FACT), Instituto Corazón de la Tierra (ICT), Fundación Humedales, Autoridad Binacional Autónoma del Lago Titicaca (ALT)

 

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV)

 

Groundlake Partners AG

 

Beitrag zu den Nachhaltigen Entwicklungszielen der UN

Das Projekt soll einen konkreten Beitrag zu den Sustainable Development Goals (SDGs) leisten:

 
 
 

 
 Ziel 13: Klimamaßnahmen
 Ziel 14: Das Leben unter Wasser
 Ziel 15: Das Leben an Land
 Ziel 17: Partnerschaften für die Ziele