GNF - Chilika-See, Indien
 

Chilika-See – Indien

 

Der Chilika-See ist die größte Brackwasserlagune Asiens und die zweitgrößte Küstenlagune der Welt. Die Lagune liegt an der indischen Ostküste, an der Mündung des Daya River, der in den Golf von Bengalen mündet und erstreckt sich auf einer Fläche von 1.100 km². Seine Breite schwankt zwischen 5 und 18 km, seine Länge beträgt 64,5 km. Insgesamt 52 Zuflüsse speisen den See mit Wasser aus dem Einzugsgebiet.

 

Aufgrund seiner reichen biologischen Vielfalt wurde der Chilika-See im Jahr 1981 im Rahmen der Ramsar-Konvention als erstes indisches Feuchtgebiet von internationaler Bedeutung ausgewiesen. Der Brackwasser-See ist durch einen 60 Kilometer langen, schmalen Streifen von Sandflächen und sumpfigen Inseln vom Golf von Bengalen getrennt. Die ungewöhnliche hydrologische Vielfalt verleiht dem Chilika-See die Eigenschaften eines Sees, einer Flussmündung und einer Meereslagune. Der schrittweise Übergang von Süß- zu Salzwasser führt dazu, dass vier unterschiedliche Ökosysteme nebeneinander existieren und eine für Seen einzigartige Biodiversität entfalten. Die vier Ökosysteme unterscheiden sich in Tiefe und Salzgehalt: südliche Zone (southern zone, hoher Salzgehalt), zentrale Zone (central zone, maximale Tiefe von 3,7 m), nördliche Zone (northern zone, Tiefe geringer als 50 cm) und Verbindungskanal (outer channel, Tiefe 20 cm).

 

Der Chilika-See ist auch das größte Überwinterungsgebiet auf dem indischen Subkontinent, in Hochzeiten leben hier 225 Vogelarten. Zugvögel kommen vom Kaspischen Meer, dem Baikalsee, dem Aralsee, aus Mittel- und Südostasien.

 

Die Chilika-Lagune mit ihren reichen Fischereiressourcen sichert die Lebensgrundlage für ungefähr 200.000 Fischer, die rund um den Chilika-See leben. 317 Fischarten, unter ihnen sowohl Süß- als auch Salzwasserfisch, sind im See heimisch. Auf landwirtschaftlich genutzten Flächen werden vorwiegend Cashewnüsse und Reis angebaut. Pestizide und Düngemittel, die aus den Anbauflächen rund um den See stammen, beeinträchtigen die Wasserqualität. Auf der Westseite des Sees erstrecken sich Waldflächen, deren Nutzung und Abholzung zu Sedimenteinträgen in den See führt.

 Fischerboote am Chilika-See
 Vogelschutzgebiet am Chilika-See
 Aquakulturen zur Garnelenzüchtung
 

ARASMIN - Association for Rural Area Social Modification Improvement and Nestling

Kontakt: Mr Bikash Ranjan Rautray
At/PO: G. Udayagiri
District Kandhamal
Orissa, Indien
Tel.: +91 6847 260109

E-Mail: arasmin@rediffmail.com

Webpage: www.arasmin.org

 Association for Rural Area Social Modification Improvement and Nestling (ARASMIN)