GNF - Archiv der Pressemeldungen
 

Archiv der Pressemeldungen des Global Nature Fund

  • Mangrovenschutz & Nachhaltige Aquakultur: Einladung zum Dialogforum05.11.2021

    Mangrovenschutz & Nachhaltige Aquakultur: Einladung zum Dialogforum

    Die Mangrovenwälder Südasiens leiden unter Abholzung als Folge umfangreicher Aquakultur zur Garnelenzucht. Aber der Schutz des auch im Kampf gegen den Klimawandel so bedeutsamen Ökosystems und die wirtschaftliche Stärkung der Region müssen kein Widerspruch sein. Ein Dialogforum informiert über Lösungsansätze. Fachleute sind ebenso wie Medienvertreter*innen herzlich zum Event eingeladen.

    Mehr
     
     
     
  • Biologische Vielfalt: Grundlage für die Food-Branche15.10.2021

    Biologische Vielfalt: Grundlage für die Food-Branche

    Biodiversitätsschutz muss Teil des Qualitätsverständnisses der Lebensmittelbranche werden! Die Tagung „Biodiversität im Lebensmittelhandel" in Fulda war ein voller Erfolg – es herrscht Aufbruchstimmung.

    Mehr
     
     
     
  • Seenschutz am Sehnsuchtsort: Deutscher Botschafter besucht GNF-Projekt in der Mongolei10.09.2021

    Seenschutz am Sehnsuchtsort: Deutscher Botschafter besucht GNF-Projekt in der Mongolei

    Seit einem Jahr engagiert sich der Global Nature Fund (GNF) am mongolischen Hovsgol-See für Naturschutz und den Erhalt traditioneller Lebensweisen der nomadischen Bevölkerung. Nun erhielt das Projekt überraschend hohen Besuch.

    Mehr
     
     
     
  • Plastic Origins Expedition der Surfrider Foundation Europe macht Station am Bodensee – Mikroplastikbelastungen in Seen und Gewässern reduzieren und vermeiden!27.08.2021

    Plastic Origins Expedition der Surfrider Foundation Europe macht Station am Bodensee – Mikroplastikbelastungen in Seen und Gewässern reduzieren und vermeiden!

    Was können Städte und Gemeinden oder die Zivilgesellschaft gegen Müllberge und Plastikverschmutzung tun? Wie bedroht sind Seen und Flüsse in Deutschland und Europa? Surfrider Foundation Europe, Bodensee-Stiftung und Global Nature Fund kämpfen gegen Mikroplastik und Müllverschmutzung.

    Mehr
     
     
     
  • Einladung zur Fachtagung: Biodiversität im Lebensmitteleinzelhandel LEH25.08.2021

    Einladung zur Fachtagung: Biodiversität im Lebensmitteleinzelhandel LEH

    Fachtagung „Biodiversität im LEH – Strategien und Methoden zur Förderung der biologischen Vielfalt im Lebensmittelhandel" am 7. und 8. Oktober 2021 in Fulda

    Mehr
     
     
     
  • Startschuss für entwaldungsfreie Lieferketten: Bundesumweltministerin Schulze würdigt neues Projekt ELAN19.08.2021

    Startschuss für entwaldungsfreie Lieferketten: Bundesumweltministerin Schulze würdigt neues Projekt ELAN

    Im Rahmen einer Veranstaltung zum Auftakt des Projekts „Entwaldungsfreie Lieferketten – Ein Online-Atlas für Nachhaltigkeit in Unternehmen", das der Global Nature Fund und die Tropenwaldstiftung OroVerde gemeinsam auf den Weg bringen, betonte Umweltministerin Svenja Schulze die Verantwortung wirtschaftlicher Akteure für nachhaltiges Handeln – und die Chancen, die sich daraus ergeben.

    Mehr
     
     
     
  • World Elephant Day 2021: GNF weist Wege aus dem Dickhäuter-Dilemma am Himalaya11.08.2021

    World Elephant Day 2021: GNF weist Wege aus dem Dickhäuter-Dilemma am Himalaya

    Am 12. August machen Tier- und Naturschützer*innen weltweit auf die Notwendigkeit aufmerksam, Lebensweise und Habitate der einzigartigen Rüsseltiere zu schützen, die wild in Afrika sowie Süd- und Südostasien vorkommen. Dem Erhalt einer Population am Fuße des Mount Everest widmet sich ein neues Projekt des Global Nature Fund (GNF). Denn die romantisierenden Bilder asiatischer Arbeitselefanten mögen uns vertraut sein – wenig erfährt man dagegen hierzulande über die Konflikte, in die Elefanten in Indien und Nepal verwickelt sind. Der GNF hilft, sie zu lösen, und hat dabei Tier und Mensch gleichermaßen im Blick.

    Mehr
     
     
     
  • Damit auf die Flut- nicht die Klimakatastrophe folgt: Vielfalt von GNF-Projekten hilft, Emissionen zu verringern27.07.2021

    Damit auf die Flut- nicht die Klimakatastrophe folgt: Vielfalt von GNF-Projekten hilft, Emissionen zu verringern

    Extremwetterlagen, die wie zuletzt in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz zu Naturkatastrophen auch in Mitteleuropa führen können, werden sich als Folge des Klimawandels häufen – daran lassen Wissenschaftler*innen keinen Zweifel. Aber welche Schlüsse ziehen wir aus den düsteren Prognosen einer ungebremsten Erderwärmung, die auf lokaler wie globaler Ebene verheerende Folgen hätte? Der Global Nature Fund (GNF) zeigt in einer Reihe von Projekten, wie effektives Handeln zur Reduktion von Klimagasen aussehen kann.

    Mehr
     
     
     
  • World Mangrove Day 2021: Warum nachhaltigere Garnelen gut für Mangroven-, Küsten- und Klimaschutz sind21.07.2021

    World Mangrove Day 2021: Warum nachhaltigere Garnelen gut für Mangroven-, Küsten- und Klimaschutz sind

    Anlässlich des Weltmangroventags am 26. Juli richtet sich der Blick auf die immense ökologische Bedeutung der salztoleranten Bäume. Dass die Menschen auf der Nordhalbkugel zunehmend dem Genuss von Meeresfrüchten frönen, droht dem Mangrovenbestand in tropischen Küstenregionen zum Verhängnis zu werden – und hat damit auch potentiell fatale Folgen für das Weltklima. Der Global Nature Fund (GNF) hat die Zeichen der Zeit schon vor Jahren erkannt und engagiert sich weltweit in Projekten zum Mangrovenschutz. Aktuell arbeitet er in Südasien an nachhaltigeren Garnelen-Aquakulturen.

    Mehr
     
     
     
  • Weltumwelttag 2021: GNF macht sich stark für das Naturparadies Bajo Yuna04.06.2021

    Weltumwelttag 2021: GNF macht sich stark für das Naturparadies Bajo Yuna

    Der diesjährige Weltumwelttag ist dem Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen im Allgemeinen und der Wiederherstellung zerstörter Ökosysteme im Speziellen gewidmet. Der Global Nature Fund (GNF) und das Netzwerk Living Lakes sind weltweit mit einer Vielzahl von Initiativen aktiv, die das Versprechen des UN World Environment Day einlösen, Lebensräume nachhaltig zu schützen. Eine davon widmet sich dem bedeutendsten Feuchtgebiet der Dominikanischen Republik im Nationalpark Manglares de Bajo Yuna: Umweltschutz und Entwicklungszusammenarbeit für die und mit den Menschen vor Ort gehen hier Hand in Hand.

    Mehr
     
     
     
Weiter