GNF - Archiv der Pressemeldungen
 

Archiv der Pressemeldungen des Global Nature Fund

  • Barrierefrei in der Natur? Das europäische Projekt „Natur ohne Barrieren" zeigt, wie es geht05.05.2021

    Barrierefrei in der Natur? Das europäische Projekt „Natur ohne Barrieren" zeigt, wie es geht

    Ein Dilemma im Naturerleben bleibt seit Jahren die Diskrepanz zwischen guten Voraussetzungen und diversen Hindernissen, vorhandene Angebote barrierefreier zu gestalten. Darauf machen am heutigen Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung der Global Nature Fund (GNF) und seine europäischen Partner im Projekt „Natur ohne Barrieren" aufmerksam und stellen Lösungsansätze vor.

    Mehr
     
     
     
  • Vom Blaumann bis zum Stoffbeutel: Unternehmen wünschen sich Unterstützung beim nachhaltigen Textileinkauf04.05.2021

    Vom Blaumann bis zum Stoffbeutel: Unternehmen wünschen sich Unterstützung beim nachhaltigen Textileinkauf

    Eine Befragung von Global Nature Fund (GNF) und FEMNET zeigt: Unternehmen benötigen mehr Informationen über nachhaltige Textilbeschaffung. In einer digitalen Talkrunde am 20. Mai stellen die Organisationen die Ergebnisse vor und präsentieren Unternehmen Vorschläge für effektives Nachhaltigkeitsmanagement im Bereich Textilien, die sie gemeinsam im Projekt FAIR WEAR WORKS erarbeitet haben.

    Mehr
     
     
     
  • Gemeinwohl als Berufsziel: Global Nature Fund unterzeichnet Kooperation für NGO-Studiengang30.04.2021

    Gemeinwohl als Berufsziel: Global Nature Fund unterzeichnet Kooperation für NGO-Studiengang

    Der neue Studiengang „Nonprofit und NGO-Management" am Umwelt-Campus Birkenfeld nimmt Fahrt auf. Der Global Nature Fund (GNF), die Bodensee-Stiftung und die Deutsche Umwelthilfe setzen als Erstunterzeichner-NGOs und Impulsgeber den Startpunkt für die künftige Zusammenarbeit.

    Mehr
     
     
     
  • Global Nature Fund unterzeichnet Positionspapier: Gentechnik muss auch in Zukunft strikt reguliert werden22.04.2021

    Global Nature Fund unterzeichnet Positionspapier: Gentechnik muss auch in Zukunft strikt reguliert werden

    Ein breites Bündnis macht sich in einem Schreiben dafür stark, Deutschland und Europa auch in Zukunft gentechnikfrei zu halten. Zu den 94 unterzeichnenden Organisationen gehört auch der Global Nature Fund (GNF).

    Mehr
     
     
     
  • Living Lakes auf dem nächsten Level: Global Nature Fund und Partner unterzeichnen Memorandum für konsequenten Gewässerschutz19.04.2021

    Living Lakes auf dem nächsten Level: Global Nature Fund und Partner unterzeichnen Memorandum für konsequenten Gewässerschutz

    Das weltweit agierende Netzwerk Living Lakes festigt mit einem „Memorandum of Cooperation" die internationale Verbindlichkeit seiner Arbeit zum Schutz von Seen und Feuchtgebieten.

    Mehr
     
     
     
  • Gewässer, Seen und Feuchtgebiete im Klimastress: GNF informiert in Onlineseminar16.03.2021

    Gewässer, Seen und Feuchtgebiete im Klimastress: GNF informiert in Onlineseminar

    Die blauen Bänder und Flecken auf der Landkarte sind unerlässlich für die ökologische Gesundheit der Umwelt in Deutschland – aber Gewässer, Seen und Feuchtgebiete zwischen Nordsee und Alpenrand sind gestresst. Insbesondere höhere Temperaturen als Folge des Klimawandels machen ihnen zu schaffen. Anlässlich des Weltwassertags am 22. März freut sich der Global Nature Fund über die Teilnahme aller Interessierten an einem kostenfreien Online-Seminar, das ein Schlaglicht auf die aktuelle Lage wirft.

    Mehr
     
     
     
  • 09.03.2021

    Biodiversitätsmanagement in Unternehmen: Global Nature Fund lädt zu Online-Event ein

    Das Netzwerk „We Value Nature" ermutigt europäische Unternehmen, Naturkapitalbewertung zum selbstverständlichen Teil ihrer Business-Strategie zu machen. Im Rahmen einer „10-Day Challenge" bietet es einen praxisnahen Dialog für Firmen an, die sich für den Erhalt unserer ökologischen Lebensgrundlagen und insbesondere der Biodiversität stark machen wollen. Der Global Nature Fund (GNF) und die von ihm koordinierte European Business & Biodiversity Campaign sind mit einer Session vertreten.

    Mehr
     
     
     
  • Gesunde Mangroven, nachhaltige Garnelen: Erste Erfolge für GNF-Projekt in Indien und Bangladesch17.02.2021

    Gesunde Mangroven, nachhaltige Garnelen: Erste Erfolge für GNF-Projekt in Indien und Bangladesch

    Seit anderthalb Jahren engagiert sich der Global Nature Fund mit innovativen Maßnahmen für die Lösung eines ökologischen Problems in Süd- und Südostasien: Infolge ausgeweiteter Garnelen-Aquakultur ist kostbarer Mangrovenwald bedroht. Jetzt gibt es positive Nachrichten von einem Projekt, das auf Integration und Partnerschaft setzt.

    Mehr
     
     
     
  • Weltnaturerbe in Flammen: Das Pantanal ist "Bedrohter See des Jahres 2021"01.02.2021

    Weltnaturerbe in Flammen: Das Pantanal ist "Bedrohter See des Jahres 2021"

    Es ist ein trauriger Rekord: Als erstes Feuchtgebiet erhält das Pantanal den Titel „Bedrohter See des Jahres" bereits zum zweiten Mal. Die Auszeichnung verleihen der Global Nature Fund (GNF) und das Netzwerk Living Lakes jährlich anlässlich des „World Wetlands Day" am 2. Februar an einen See oder ein Feuchtgebiet, das durch den Eingriff des Menschen massiv gefährdet ist. Die Zerstörung des südamerikanischen Naturwunders hat verschiedene Ursachen. Welche Maßnahmen notwendig sind, um Jaguar, Flachlandtapir und Co. zu schützen, ist dagegen klar. Sie erfordern den entschlossenen Einsatz der Menschen vor Ort, aber auch in Europa, dessen Konsum Einfluss auf das Netz fragiler Ökosysteme nimmt.

    Mehr
     
     
     
  • 27.01.2021

    World Wetlands Day 2021: Online-Event zu "Threatened Lake Areas"

    Anlässlich des Welttags der Feuchtgebiete am 2. Februar veranstaltet der Global Nature Fund (GNF) gemeinsam mit dem Netzwerk Living Lakes und unterstützt vom Forum Umwelt und Entwicklung ein Online-Seminar zu "Threatened Lake Areas": Melden Sie sich an und erfahren Sie, mit welchen Problemen Gewässer weltweit konfrontiert sind – und welche Ansätze es gibt, um sie zu lösen.

    Mehr
     
     
     
Weiter