Biwa See – Japan

 

Der Biwa See liegt bei Kyoto in der Mitte der größten japanischen Insel Honshu und ist seit langem ein wichtiger Verbindungsraum zwischen den besiedelten Gebieten auf seinen beiden Seiten. Ein beeindruckender Artenreichtum zeichnet den 670 Quadratkilometer großen Biwa See aus. Er ist ein wichtiger Ruhepunkt für Zugvögel, einschließlich Enten, und wurde deshalb 1993 als Ramsar-Schutzgebiet ausgewiesen.

Etwa 500 Pflanzenarten und 500 Tierarten konnten hier bisher nachgewiesen werden. Über 400 Zuflüsse speisen den Biwa See, der mit einem Alter von etwa 4 Millionen Jahren zu den ältesten Seen der Welt zählt. Jährlich besuchen etwa 30 Millionen Besucher den Biwa See. Das Wasser dieses größten japanischen Sees wird vor allem für landwirtschaftliche Bewässerung und als Trinkwasser für über 14 Millionen Menschen genutzt. 

 

Im Jahr 1984 startete die Shiga Präfektur Programme zur Reinhaltung des Biwa Sees, alarmiert durch die in den 60er und 70er Jahren dramatisch abnehmende Wasserqualität und den damit verbundenen Rückgang der Tierarten.

Heute engagieren sich staatliche und private Naturschutzeinrichtungen am Biwa See gemeinsam für langfristige, nachhaltige Nutzungsentwicklungen, die dem Menschen, aber auch der vielfältigen Pflanzen- und Tierwelt ein Überleben ermöglichen.

Weitere Informationen zum Biwa See

Datenübersicht

 Brütender Rothalstaucher
 Traditionelle Riedernte am Biwasee
 Der weiße Strand von Omatsuzaki