GNF - Laguna de Zapotlán
 

Laguna de Zapotlán – Mexiko

 

Der See "Laguna de Zapotlán" ist Teil der neovulkanischen Achse, zu der die 26 wichtigsten Seen Mexikos gehören. Es befindet sich in der zentral-westlichen Region Mexikos, im Süden des Bundesstaates Jalisco. Der See befindet sich in einem geschlossenen Becken. Es ist ein epikontinentaler Süßwassersee auf 1.497 Metern über dem Meeresspiegel. Seine maximale Kapazität beträgt 27.000.000 m³ mit einer durchschnittlichen Bedeckungsfläche von 13,7 km² und einer Tiefe von 4,5 Metern, was einem Volumen von ca. 20.000.000 m³ entspricht, d.h. 74 % seiner Kapazität.

 

Die Laguna de Zapotlán befindet sich im untersten Teil der endorreischen Wasserscheide von Zapotlán und zeichnet sich durch eine beträchtliche Anzahl bedrohter und gefährdeter Arten aus, wie z.B. die mexikanische Langzungenfledermaus (Choeronycteris mexicana), die Milchschlange (Lampropeltis triangulum), die Peitschenschlange (Masticophis flagellum) und die mexikanische Pinienschlange (Pituophis deppei). Es ist ein Zufluchtsort für durchschnittlich 25.000 Wasservögel. Der Standort umfasst rund 50 Brunnen und sechs Süßwasserquellen und bildet ein wichtiges Wasserreservoir in der Region sowie ein Gewässer, das fast 34.000 m³ gereinigtes kommunales Abwasser aufnimmt. Die Lagune von Zapotlán steht derzeit unter dem Druck der umliegenden Bevölkerung. Ramsar-Gebiet Nr. 1466, Juni 2005.

Der See ist ein wichtiger Korridor für Zugvögel aus Nord-, Mittel- und Südamerika, in dem von November bis März Vögel in der Seenregion leben. Es wurden 127 Vogelarten, 57 aquatische und 70 terrestrische registriert.

 

Unter den Zugvögeln sind: Silberreiher (Ardea alba), Weißgesichtiger Ibis (Plegadis chihi), Schwarzbauchpfeifer (Dendrocygna autumnalis) und Kaspiseeschwalbe (Hydroprogne caspia). Es gibt vier endemische Arten. Zu denjenigen mit besonderem Schutz durch die offizielle mexikanische Norm gehören: der Zwergtaucher (Tachybaptus dominicus), der Waldstorch (Mycteria americana) und die Zwergdommel (Ixobrychus exilis). Die emblematische Art des Sees ist der Schwarzhals-Stelzenläufer (Himantopus mexicanus). Im Rest der Arten wurde wenig untersucht, aber es gibt 40 Arten von Säugetieren, 13 Arten von Reptilien, 6 von Amphibien und 7 von Fischen. Unter den endemischen Fischen gibt es einige, die vom Aussterben bedroht sind, wie z.B.: der Longjaw Silverside (Menidia grandocule); zwischen Amphibien ist der Big-footed Leopard Frog (Lithobates megapoda) eine bedrohte Art.

 

Es sind 442 Gemüsearten registriert, aber aufgrund der hohen Landnutzungsänderung, der globalen Erwärmung und des Klimawandels sind derzeit viele von ihnen gefährdet. Eine dominante pflanzliche Wasser- und Endemie-Art ist der Katzenschwanz (Typha domingensis und Scirpus), der für lokale Familien zur Herstellung von Kunsthandwerk und Gebrauchsgegenständen verwendet wird.

 

Der Zapotlán-See ist stark bedroht und gefährdet, da er sich in einem geschlossenen Becken befindet, mit einer starken Veränderung der Landnutzung in Pufferzonen; dies ist auf Obstkulturen und eine Ansiedlung von 140.000 festen und schwimmenden Menschen zurückzuführen. Menschliche Siedlungen bestehen aus indigenen, ländlichen und städtischen Gemeinschaften. So weisen der See und das Unterbecken von Zapotlán eine hohe Kontamination von Grauwasser und Industrieabfällen aus den Bereichen Agrochemie, Viehzucht, Forstwirtschaft, Naturabfälle sowie Vulkanausbrüche auf. Derzeit gibt es eine manuelle, mechanische und biologische Kontrolle bei der Invasion von Lilien und Katzenschwanz. Die Nachbehandlung von Stadtwasser wird ebenfalls angewendet.

Viele Anwohner erkennen die Ökosystemrelevanz des Sees nicht an. Daher war es notwendig, die bestehenden Programme zur formellen und informellen Umweltbildung mit lokalen Allianzen aller Beteiligten am See zu stärken und zu ergänzen. Einige der Programme werden durch Freizeitaktivitäten aufrechterhalten, die sich an verschiedene Bevölkerungsgruppen richten. Die Aktivität der Vogelbeobachtung mit Schülern der Sekundarstufe ist ein Beispiel dafür.

 

Damit sollen die Arten der Flora und Fauna und ihre Lebensräume geschützt, wiederhergestellt und für den Schutz verwaltet werden. Als Ergebnis dieser gemeinsamen Anstrengung im Jahr 2018 wurde es in eine kommunale Agenda der Umweltbildung integriert.

 

Der See hat eine rechtlich selbständige Einheit, die die Basinkommission des Zapotlán-Sees ist. Es gibt auch ein Staatliches Komitee für den Umweltschutz der Jalisco-Feuchtgebiete, das seit 2005 mit der Erklärung des Zapotlán-Sees als Ramsar-Gebiet einhergeht. Sie ist für ihre Biodiversität relevant. Der See wurde von der Ramsar-Konvention mit zwei Auszeichnungen ausgezeichnet: für ein nachhaltiges Seemanagement im Jahr 2010 und für den Tourismus auf Feuchtgebieten im Jahr 2012; der See ist Heimat nationaler und internationaler Wassersport-Spiele. Es war die Unterabteilung der Panamerikanischen Spiele, Guadalajara 2011.

 

In diesem See werden verschiedene produktive, erholsame, touristische, erzieherische und konservatorische Aktivitäten entwickelt. Es gibt die Beteiligung verschiedener Nutzer: Bildungseinrichtungen, Forscher, Unternehmer, Genossenschaften der Fischer, organisierte Gesellschaft, ebenso wie: Land- und Forstwirtschaft, Tourismus und handwerkliche Verbände. Auch Regierungen auf verschiedenen Ebenen nehmen teil.

 Laguna de Zapotlán in Mexiko
 Umweltbildung an der Laguna de Zapotlán
 Fischer auf der Laguna de Zapotlán
 Brillensichler, Schmuckreiher, Nashornpelikan und Silberreiher
 Führung für Menschen mit Einschränkungen ermöglichen das Erleben der Natur.
 Wassersport auf der Laguna de Zapotlán
 Für das lokale Kunsthandwerk werden zum Teil Naturmaterialien verwendet.
 Schwarzkopftaucher (Tachybaptus dominicus)
 Waldstorch
 

Partnerorganisationen

 

Centro Universitario del Sur de la Universidad de Guadalajara
Centro de Investigación Lago de Zapotlán y Cuencas
Webpage: http://www.cusur.udg.mx/es/cilzc
E-Mail: michelp@cusur.udg.mx

 Centro Universitario del Sur de la Universidad de Guadalajara
 

Patronato de Nevado de Colima y Cuencas Adyacentes
Webpage: http://www.nevadodecolima.org
E-Mail: jmanuel.silva@nevadodecolima.org

 Patronato de Nevado de Colima y Cuencas Adyacentes
 

Gobierno de Zapotlán el Grande, Jalisco
Coordinación de Desarrollo Económico, Turístico y Agropecuario
Webpage: http://www.ciudadguzman.gob.mx
E-Mail: jesusespinos@gmail.com | gaby_job@yahoo.com.mx

 Gobierno de Zapotlán el Grande, Jalisco