Global Nature Fund wird mit dem Energy Globe Award 2022 für Jordanien ausgezeichnet
 
 
 

News

Global Nature Fund wird mit dem Energy Globe Award 2022 für Jordanien ausgezeichnet

– Würdigung gilt Kläranlagenprojekt, das mit nachhaltiger Technik Abwasserreinigung im Jordantal verbessert
– 130.000 Menschen in der wasserknappen Region profitieren von gestiegener Wasserqualität
– Energy Globe Award gilt als weltweit bedeutende Auszeichnung für Umweltprojekte

© Global Nature Fund
Berlin, 10.11.2022: Der Global Nature Fund (GNF) und EcoPeace Jordanien wurden für ein Kläranlagen-Projekt im Jordantal mit dem Energy Globe Award 2022 für Jordanien ausgezeichnet. Gemeinsam mit seinem Partner vor Ort, EcoPeace Middle East, stattete der GNF die bereits existierende Kläranlage Tal-Al-Mantah im Jordantal mit einer Photovoltaikanlage aus und errichtete eine Pflanzenkläranlage im Jordan EcoPark. „Das Projekt leistet einen wichtigen Beitrag zur Verminderung der Wasserknappheit in dieser konfliktträchtigen Region und wir freuen uns sehr, dass dieses bedeutende Engagement durch die prestigeträchtige Auszeichnung gewürdigt wurde", sagt Udo Gattenlöhner, GNF-Geschäftsführer.

Auf der jordanischen Seite des Jordantals leben rund 500.000 Menschen, 130.000 davon im Einzugsgebiet der Kläranlage Tal-Al-Mantah. Häusliche Abwässer werden in der Region i.d.R. in Abwassergruben gesammelt und gelangen dann mit Tanklastern zur Kläranlage. In der Vergangenheit führten häufige Stromausfälle jedoch zu starken Schwankungen der Reinigungsleistung der Kläranlage. In der Folge konnten Abwassergruben nicht rechtzeitig geleert werden und liefen über. Dies führte zusammen mit illegal entsorgten gewerblichen Abwässern zu einer starken Kontaminierung von Grund- und Oberflächenwasser mit erheblichen gesundheitlichen Risiken für Mensch und Natur. Durch den Bau der Photovoltaikanlage kann die Kläranlage nun 90 Prozent ihres Strombedarfs selbst decken. Sie ist dadurch nahezu unabhängig vom teuren und schwankenden nationalen Stromnetz und kann ihre Kapazitäten voll nutzen. Die Kläranlage Tal-Al-Mantah ist die erste mit Solarstrom betriebene Anlage in dieser sonnenreichen Region und hat somit einen Leuchtturm-Charakter für die Bevölkerung sowie für die Verantwortlichen und Entscheidungsträger*innen in lokalen und regionalen Wasserbehörden.

Pflanzenkläranlage als innovative Inspiration

Die prämierte Pflanzenkläranlage wurde im ebenfalls im Jordantal gelegenen Jordan EcoPark errichtet und reinigt das Abwasser des dortigen Besucherzentrums. Gleichzeitig bietet sie die Möglichkeit, das Bewusstsein der zahlreichen Parkbesucher*innen für Abwasserfragen zu schärfen und ihnen diese kostengünstige Lösung für die Abwasserbehandlung vorzustellen, die sich besonders gut zur dezentralen, effizienten Reinigung häuslicher Abwässer eignet.
Das Projekt wurde gefördert vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und wird von Kärcher und der Wilo-Foundation unterstützt.

Der Energy Globe Award ist laut einer amerikanischen Umfrage der weltweit renommierteste Umweltpreis und wurde 1999 in Österreich ins Leben gerufen mit dem Ziel, innovative und nachhaltige Projekte aus aller Welt bekannt zu machen.

Die Preisverleihung fand am 06. November 2022 in der Österreichischen Botschaft in Amman statt. Unsere Partner von EcoPeace Middle East nahmen die Auszeichnung in Anwesenheit des Österreichischen Botschafters Dr. Oskar Wüstinger, der „UNIDO Country Representative" Sulada Mdanat sowie der Generalsekretäre der jordanischen Energie- und Wasserministerien entgegen.

Erfahren Sie mehr über das Projekt Kläranlagenbetrieb mit Solarstrom im Jordantal

 
Kontakt
 
Global Nature Fund (GNF)
Udo Gattenlöhner
Geschäftsführer
Tel.: +49 7732 9995 80
E-Mail: gattenloehner@globalnature.org
Zurück
 
 

Veranstaltungen

 

Wege zum naturnahen Stadtgrün – artenreiche Wiesen: Anlage, Aufwertung, Pflege und Kostenersparnisse

13. März 2024, 09:00 bis 12:00 Uhr 
 

Link zur Anmeldung

 

ELAN-Unternehmensforum Entwaldungsfreie Lieferketten: Nachhaltig handeln, Wälder schützen

18. März 2024, 10:00 bis 17:00 Uhr im Universitätsclub Bonn

 

Link zur Anmeldung

 

Global Nature Fund gegen Extremismus

Unsere Demokratie ist in Gefahr

Die Unsicherheiten und Bedrohungen um uns herum nehmen zu und das politische Klima in Deutschland und Europa hat sich in dramatischer Weise verändert. Insbesondere die aktuellen, beängstigenden Entwicklungen in Deutschland der vergangenen Wochen erschrecken uns sehr.

 

Deshalb bezieht der GNF Stellung

Der Global Nature Fund (GNF) steht zu Demokratie, Meinungsfreiheit und Grundrechten für alle Menschen und setzt sich für eine freiheitlich weltoffene Gesellschaft ein. Wir lehnen jede Form extremistischer Ideologien als Vorwand für Hass, Ausgrenzung, Intoleranz, Rassismus, Menschenfeindlichkeit und Gewalt kategorisch ab.

In Deutschland und Europa schüren rechtsextreme Gruppen zunehmend und gezielt Ängste – Angst vor Fremden, Veränderungen oder Armut – und hetzen Menschen und gesellschaftliche Gruppen gegeneinander auf. Dagegen müssen wir aktiv werden und uns diesem Angriff auf Demokratie und gesellschaftliche Grundwerte entschlossen und solidarisch entgegenstellen.

Auch das primäre Ziel des GNF - Schutz von Umwelt und Natur und eine nachhaltige Entwicklung und der Bewahrung der Lebensgrundlagen für die Menschen - benötigt klare politische Forderungen und Positionen. Die aktuellen komplexen Krisen, wie Kriege, Klima- und Umweltprobleme und andere Naturkatastrophen, sind nur in einem freiheitlichen, demokratischen gesellschaftlichen Umfeld lösbar.

 

Jetzt handeln

Auch in Deutschland sind die Grundwerte unserer Gesellschaft bedroht. Im Jahr 2024 stehen verschiedene Kommunal-, Landtags- und Europawahlen an. Jetzt sind wir alle gefragt. Alle Menschen, denen Friede, Demokratie, Gerechtigkeit, Toleranz, Selbstbestimmung und Menschenrechte wichtig sind, müssen jetzt handeln und alle demokratischen Instrumente nutzen. Gegen Rassismus, Antisemitismus und jede andere Form gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit! Für uns und zukünftige Generationen. (GNF, 02.02.2024)