Fotoausstellung „Jordan Fluss“

 

Termine

Termine und Ausstellungsorte sind in Planung und werden hier in Kürze angezeigt.

Wer kennt sie nicht? Die Redensart „Über den Jordan gehen“. Tatsächlich droht dem Fluss bald dieses Schicksal. Der Fluss droht auszutrocknen. Was ihn noch am Leben hält sind Abwässer, Düngemitteleinträge aus der Landwirtschaft und Salzwasser. Eine traurige Entwicklung für diesen einst so voluminösen und immer noch kulturell und historisch bedeutenden Fluss, der die Grenze von Israel, Jordanien und den Palästinensischen Autonomiegebieten bildet.

 

Der Global Nature Fund (GNF) und EcoPeace Middle East, vormals Friends of the Earth Middle East (FoEME), präsentieren im Rahmen des Projektes Renaturierung des Unteren Jordan die Fotoausstellung „Jordan Fluss“ des Fotographen Eddie Gerald. Mit der Ausstellung, die durch verschiedene Städte Europas tourt, soll die Öffentlichkeit auf das bedrohte Natur- und Kulturerbe Jordan aufmerksam gemacht werden.

 

Die eindrücklichen schwarz-weiß Fotos dokumentieren kulturelle, religiöse, politische und ökologische Situationen am Jordan Fluss. Zusätzlich geben Informationstafeln Auskunft über die Bedeutung des Jordan für Natur, Kultur und Mensch. Der Fotograf Eddie Gerald ist in Peru geboren und wuchs in Israel auf. Für seine Dokumentarfotografie erhielt er bereits zahlreiche Auszeichnungen und wurde mehrfach in der Presse erwähnt.

 

Die Ausstellung wird ermöglicht dank der Unterstützung der Internationalen Schwedischen Entwicklungsagentur (SIDA), der Richard und Rhoda Goldman Stiftung, dem Global Nature Fund, der Stiftung Ursula Merz und der Osprey Stiftung.

 

Hintergrund zur Ausstellung

Die langjährige GNF-Partnerorganisation EcoPeace Middle East hat sich der Rettung des Jordans verschrieben. „Der Jordan ist eine Natur- und Kulturstätte von weltweit wichtiger Bedeutung. Wir holen Israelis, Jordanier und Palästinenser an einen Tisch, um Lösungen im Bereich eines effizienten und gerechten Wassermanagements zu finden“, sagt Nader Khateeb, palästinensischer Direktor von EcoPeace Middle East. Für ihr Engagement erhielten die „Freunde der Erde Mittlerer Osten“ schon zahlreiche internationale Friedens- und Umweltpreise. „Die Unterstützung aus Europa ist sehr wichtig für unsere Mission. Mit der Fotoausstellung möchten wir die Aufmerksamkeit der europäischen Medien und somit der Bevölkerung, der Politiker und auch der religiösen Gemeinschaften auf die Situation des Jordan lenken“, ergänzt Gidon Bromberg, israelischer Direktor von EcoPeace Middle East.

 

Mehr Informationen zum Jordan Fluss ...

Mehr Informationen zur Kooperation von EcoPeace Middle East und GNF ...

 

Ansprechpartnerin für die Ausstellung

Bettina Schmidt

Global Nature Fund (GNF)

Fritz-Reichle-Ring 4

78315 Radolfzell, Deutschland

Tel.: +49 - (0) 77 32 - 99 95 - 86

Fax: +49 - (0) 77 32 - 99 95 - 88

E-Mail: schmidt@globalnature.org

Website: www.globalnature.org

Veröffentlichung von EcoPeace Middle East / FoEME

 
 Flussverlauf im Jordantal
 Der Jordan ist ein Grenzfluss.
Foto: Eddie Gerald
 Ein Mann badet im Jordan.
Foto: Eddie Gerald