Informationen zur Datenverarbeitung nach der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) für Bewerberinnen und Bewerber

Mit den nachfolgenden Informationen gibt Ihnen der Global Nature Fund (nachfolgend GNF) einen Überblick über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten nach der DS-GVO als Bewerberin oder Bewerber auf ein Stellenangebot oder im Rahmen einer Initiativbewerbung.

I. Verantwortliche Stelle / Ansprechpartner

Der Verantwortliche im Sinne der DS-GVO ist

 

Global Nature Fund (GNF) – Internationale Stiftung für Umwelt und Natur

Fritz-Reichle-Ring 4

78315 Radolfzell, Deutschland

Telefon: +49 7732 9995 80

E-Mail:  info@globalnature.org

 

Geschäftsführer: Udo Gattenlöhner

Präsidium: Marion Hammerl, Prof. Dr. Manfred Niekisch, Jörg Dürr-Pucher, Kat Hartwig, Sascha Müller-Kraenner, Dr. Andrew Venter, Sebastian Winkler

Gemeinnützige Stiftung, anerkannt gemäß § 80 des BGB durch die Senatsverwaltung für Justiz in Berlin am 29. April 1998, Nr. 3416/584-II.2

 

Für Fragen zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch uns oder zum Thema Datenschutz allgemein wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, den Sie unter der im Impressum angegebenen Anschrift oder unter folgender E-Mail-Adresse erreichen: datenschutz@globalnature.org. Im Falle einer gewünschten Vertraulichkeit kontaktieren Sie unseren Datenschutzbeauftragten bitte auf dem Postweg.

II. Kategorien von personenbezogenen Daten

Wir verarbeiten die personenbezogenen Daten, die Sie uns im Zusammenhang mit Ihrer Bewerbung zugesendet haben. Hierbei handelt es sich in der Regel um folgende Daten:

  • Stammdaten (Name, Vorname, Geburtsdatum);
  • Kontaktdaten (Adresse, Telefonnummer, E-Mailadresse etc.);
  • ggf. Staatsangehörigkeit, Arbeitserlaubnis, Daten zur gesundheitlichen Eignung;
  • Bewerbungsdaten wie Lebenslauf, Anschreiben, Zeugnisse, Empfehlungsschreiben und was Sie uns ggf. darüber hinaus zur Verfügung stellen und in Bewerbungsgesprächen mitteilen;
  • Bewerbungsfoto;
  • Vorstrafen, soweit dies wegen der ausgeschriebenen Tätigkeit erforderlich ist;
  • Kontodaten in Fällen von Reisekostenerstattung;
  • im Einklang mit den jeweiligen Nutzungsbedingungen des Betreibers Daten, die Sie in öffentlich zugänglichen Online-Netzwerken oder -Plattformen mit beruflichem Schwerpunkt über sich zur Verfügung gestellt haben

 

Sofern Sie Sonderrechte für Schwerbehinderte im Bewerbungsverfahren in Anspruch nehmen möchten, können Sie Ihre Schwerbehinderung im Bewerbungsschreiben angeben.

Sofern nicht ausnahmsweise eine gesetzliche Verpflichtung besteht (z.B. ärztliche Bescheinigung nach Jugendarbeitsschutzgesetz), entscheiden Sie selbst, welche Daten Sie uns zur Verfügung stellen.  

III. Zwecke der Datenverarbeitung und Rechtsgrundlagen

Der GNF verarbeitet Ihre vorgenannten personenbezogenen Daten und Kategorien von personenbezogenen Daten, um Ihre Eignung für die Stelle (oder ggf. andere offene Positionen beim GNF) zu prüfen und das Bewerbungsverfahren im Rahmen der Entscheidung über die Begründung eines Beschäftigungsverhältnisses auf der Grundlage von Art. 88 DS-GVO in Verbindung mit § 26 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG-neu) durchzuführen.

 

Sollten die Daten nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens ggf. zur Rechtsverfolgung oder Abwehr von Ansprüchen erforderlich sein, kann eine Datenverarbeitung auf Basis der Voraussetzungen von Art. 6 DS-GVO, insbesondere zur Wahrnehmung von berechtigten Interessen nach Art. 6 (I) f) DS-GVO erfolgen. Die Interessen des GNF bestehen dann in der Geltendmachung oder Abwehr von Ansprüchen.

IV. Empfänger und Kategorien von Empfängern der Daten

Ihre Bewerberdaten werden nach Eingang Ihrer Bewerbung von der Personalabteilung  gesichtet. Geeignete Bewerbungen werden dann intern an die Abteilungsverantwortlichen für die jeweils offene Position weitergeleitet. Dann wird der weitere Ablauf abgestimmt. Beim GNF haben grundsätzlich nur die Personen Zugriff auf Ihre Daten, die dies für den ordnungsgemäßen Ablauf des Bewerbungsverfahrens benötigen.

 

Ebenso nutzen ggf. der zuständige Betriebsrat und die Schwerbehindertenvertretung Ihre Daten, um Ihre Beteiligungsrechte bei der Stellenbesetzung wahrzunehmen.

 

Mögliche weitere Empfänger personenbezogener Daten sind z.B.:

  • Auftragsverarbeiter nach Art. 30 DS-GVO z.B. für die Unterstützung/Wartung von EDV-/IT-Anwendungen, für den Betrieb von Bewerbungsprozessen;
  • weitere Datenempfänger auf der Grundlage einer von Ihnen erteilten Einwilligung

V. Übermittlung von Daten in ein Drittland oder eine internationale Organisation

Eine Datenübermittlung in Länder außerhalb der EU bzw. des EWR (sogenannte Drittstaaten) findet nur statt, soweit dies zur Ausführung Ihrer Aufträge erforderlich, gesetzlich vorgeschrieben ist (z. B. steuerrechtliche Meldepflichten), Sie uns eine Einwilligung erteilt haben oder im Rahmen einer Auftragsdatenverarbeitung. Werden Dienstleister im Drittstaat eingesetzt, was derzeit nicht der Fall ist, sind diese zusätzlich zu schriftlichen Weisungen durch entsprechende Maßnahmen (z. B. Vereinbarung der EU-Standardvertragsklauseln) zur Einhaltung des Datenschutzniveaus in Europa verpflichtet.

VI. Dauer der Datenspeicherung

Ihre Daten werden beim GNF solange gespeichert, bis Sie Ihre (Initiativ-)Bewerbung zurückziehen oder Sie Ihre im Zusammenhang mit der Bewerbung auf eine konkrete Stelle gegebene Einwilligung nach Art. 6 (I) a) DS-GVO in die Aufnahme in unseren Bewerberpool widerrufen. Wird das Bewerbungsverfahren abgeschlossen, ohne dass wir Sie einstellen, speichern wir Ihre Daten für weitere sechs Monate. Werden Sie bei uns eingestellt, übernehmen wir Ihre Bewerbungsdaten in Ihre Personalakte.  

VII. Ihre weiteren Datenschutzrechte

Folgende weiteren Rechte stehen Ihnen als Betroffener vom Grundsatz her und, sofern vertragliche und gesetzliche Pflichten dem nicht entgegenstehen, zu:

  • Recht auf Auskunft (Art. 15 DS-GVO) mit den Einschränkungen nach §§ 34, 35 BDSG-neu;
  • Recht auf Berichtigung von unrichtigen Daten (Art. 16 DS-GVO);
  • Recht auf Löschung (Art. 17 DS-GVO) mit den Einschränkungen nach §§ 34, 35 BDSG-neu;
  • Recht auf Einschränkung der Verarbeitung personenbezogener Daten (Art. 18 DS-GVO);
  • Recht auf Datenübertragbarkeit (Art. 20 DS-GVO);
  • Recht auf Beschwerde bei einer Datenschutz-Aufsichtsbehörde (Art. 77 DS-GVO);

Widerspruchsrechte

Es besteht ein einzelfallbezogenes Widerspruchsrecht (Art. 21 (I) DS-GVO) aus Gründen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben und eine Datenverarbeitung nach Art. 6 (I) e) und Art. 6 (I) f) DS-GVO betreffen.