Lebendiger See des Jahres 2015: Schweriner See

 

Naturvielfalt

Der Schweriner See ist für die Biologische Vielfalt von größter Bedeutung. Die natürliche Umgebung des Schweriner Sees ist von Waldmeister- und Perlgras-Buchenwald sowie Erlen-Eschenwäldern geprägt, am Seeufer gibt es ausgedehnte Schilfgürtel. Diese Röhrichte sind Brutplatz zahlreicher Vogelarten wie Haubentaucher, Blässralle und Teichrohrsänger. Bis zu fünf Seeadler- und zwei Fischadlerpaare brüten in der Umgebung und nutzen den See als Fischgrund. Bis in die Stadt Schwerin hinein sind Fischotter zu beobachten. Der Schweriner See gehört damit zu den wichtigsten Brut- und Rastvogelgebieten Norddeutschlands, für Haubentaucher, Reiherente, Blässralle hat der See sogar internationale Bedeutung. Er gehört zu den bedeutenden Winterrastplätzen der Schellente. Etliche einheimische Fischarten leben im See, darunter der Flussbarsch, Hecht, Zander, Barsch und Aal, sowie die häufigen Weißfischarten Brasse, Rotfeder, Rotauge und Laube.

 
 Wintertraum
 Wegerich-Scheckenfalter

Foto: H. Behr