GNF - Elefantenschutz in Nepal und Indien
 

Die letzten wilden Elefanten Nepals brauchen unsere Hilfe!

 

Elefanten sind eigentlich recht friedliche Tiere. Doch sie werden zunehmend ihres Lebensraums beraubt und können dann zu einer Gefahr für Menschen und ihre Ernte werden. Deshalb legen wir in unserem Projekt großen Wert auf die Sicherung freier Wanderkorridore für Elefanten auf ihren traditionellen Wanderrouten – das reduziert konfliktträchtige Begegnungen zwischen Mensch und Tier. Helfen Sie uns dabei, die bedrohten Elefanten in Nepal zu retten und spenden Sie für unser innovatives Projekt!", sagt Prof. Dr. Manfred Niekisch, Vize-Präsident des GNF.

Konkurrenz um den Lebensraum – Elefanten ohne Heimat

Noch vor wenigen Jahrzehnten hatten die Asiatischen Elefanten die Wälder im Grenzgebiet zwischen Indien und Nepal fast für sich alleine. Doch inzwischen hat sich ihr Lebensraum hier dramatisch verkleinert. Einerseits wegen des Klimawandels, andererseits, weil sich immer mehr Menschen dort angesiedelt haben. Wasserquellen sind versiegt und Wälder wurden gerodet, um Platz für Ackerflächen und Siedlungen zu schaffen. Die Menschen rücken den letzten Elefanten immer näher. Das führt dazu, dass die grauen Riesen auf ihrer Nahrungssuche in Dörfer eindringen, die Bewohner*innen gefährden und die Ernten zerstören.

Gefahren für beide Seiten vermeiden

Die Bewohner*innen des Terai-Tieflands leiden unter großer Armut und der Verlust ihrer Ernten hat oftmals existenzielle Folgen. Deshalb versuchen sie, die Tiere mithilfe von Trommeln oder Feuerwerkskörpern zu vertreiben. Doch das macht die Elefanten nur wütend und Menschen werden bei dem Versuch, die verwirrten Dickhäuter zu verjagen, niedergetrampelt. Umgekehrt töten die Betroffenen gezielt Elefanten, weil sie sich von ihnen bedroht fühlen. Die Sicherung freier Korridore für Elefanten auf ihren traditionellen Wanderrouten ist daher für beide Seiten überlebenswichtig.

Projekt für ein harmonisches Miteinander

Unsere Partner, die Nature Environment & Wildlife Society (NEWS) in Indien und Bright Nepal auf nepalesischer Seite haben ehrgeizige Ziele. Wir bilden Elefantenschutz-Gruppen aus der Bevölkerung und schulen sie im Umgang mit modernen Frühwarnsystemen. Wir helfen dabei, Beobachtungstürme zu errichten, und unterstützen einen neuen Radiosender, der die Dorfgemeinschaften frühzeitig vor nahenden Elefanten warnt. Innovative Abwehrmaßnahmen, wie Lichtsignale und Sirenentöne, sowie zuverlässige Informationen zu den Routen der Elefantenherden – teils über eine mobile App – helfen nachhaltig. So können wir ein harmonisches Miteinander von Tier und Mensch erreichen und die letzten Asiatischen Elefanten im Grenzgebiet Nepals dauerhaft schützen.

Unterstützen Sie unsere Projektarbeit in Nepal und Indien mit einer Elefanten-Patenschaft. Oder helfen Sie mit Ihrer Spende den Elefanten und Menschen im Projektgebiet.

15 Euro kostet eine Taschenlampe, um nachts Gefahren frühzeitig zu erkennen.

 

30 Euro sind ein anteiliger Beitrag für ein modernes Elefanten-Frühwarnsystem (EWS).

 

50 Euro sind ein kleiner Beitrag für den Bau eines Beobachtungsturms.

 

70 Euro helfen uns beim Bau von Toiletten, um die Menschen nachts im Freien vor Elefanten und anderen Wildtieren zu schützen.

GLS-Bank Bochum

IBAN: DE 53 4306 0967 8040 4160 00

BIC: GENODEM1GLS

Spendenzweck: Elefantenschutz

 

Der GNF ist eine gemeinnützige Stiftung. Spenden sind steuerlich absetzbar.

Global Nature Fund (GNF)

Manuela Uhde

Leiterin Marketing, Finanzen und Verwaltung

Fritz-Reichle-Ring 4

78315 Radolfzell, Deutschland

Tel.: +49 (0)7732 9995 85

Fax: +49 (0)7732 9995 88

E-Mail: uhde@globalnature.org

Website: www.globalnature.org

 

Für Ihre Unterstützung bedanken wir uns ganz herzlich.