Wettbewerb - Natur ohne Barrieren!
 

Wettbewerb - Natur barrierefrei erleben

Der Global Nature Fund, das Deutsche Seminar für Tourismus (DSFT) Berlin e.V. / Reisen für Alle, Nationale Naturlandschaften e.V. und das Consulting-Büro Dr. Kai Pagenkopf laden ein zum Ideenwettbewerb für Natur barrierefrei erleben.

 

Gefördert durch

 Global Nature Fund (GNF)
 

 
 

Wer kann teilnehmen?

Privat und öffentlich getragene Naturschutzeinrichtungen, die ihre Angebote zum Naturerleben für alle öffnen und kommunikative sowie physische Barrieren abbauen möchten. Gefragt sind Ihre konkreten Ideen, wie und für wen Sie Ihre Angebote öffnen wollen.

 

 

Wie kann man sich am Wettbewerb beteiligen?

Füllen Sie online das Formular unten aus

ODER

Laden Sie hier das Formular als Word-Datei herunter und schicken es vollständig ausgefüllt an

Katja Weickmann weickmann@globalnature.org

 

 

Was kann man gewinnen?

Insgesamt können acht Naturschutzeinrichtungen in ganz Deutschland eine Förderung erhalten. Die Förderung besteht aus:

  1. Beratungsleistung für barrierefreie Anpassung der Naturschutzeinrichtungen: Ein Experte wird Sie besuchen und analysieren, welche Maßnahmen zum Abbau von Barrieren jeder Art notwendig und sinnvoll sind. Sie erhalten einen Beratungsbericht mit einem Maßnahmenkatalog, der in einer Nachbesprechung erörtert wird.
  2. Jede der acht Naturschutzeinrichtungen erhält eine Förderung in Höhe von 4.000€ zur Umsetzung erster Maßnahmen aus den eingereichten Ideen und der Auswertung der Experten.

 

Alle Naturschutzeinrichtungen, die sich am Wettbewerb beteiligen, bekommen außerdem auf Wunsch eine Rückmeldung zu den eingereichten Ideen hinsichtlich Barrierefreiheit.

 

Zeitplan

23.11.2022 Start Wettbewerb

 

30.01.2023 Einsendeschluss

 

28.02.2023 Benachrichtigung der Gewinner

Die Beratungen erfolgen bis zum 31.05.2023. Mit dem Preisgeld umgesetzte Maßnahmen müssen bis zum 30.11.2023 abgeschlossen sein.

 

Mögliche Maßnahmen können zum Beispiel sein: Zertifizierung nach Reisen für Alle, die technische Umrüstung der Internetseite, barrierefreie Informationen über das Angebot zum Naturerleben der Einrichtung wie kurze Videos in Gebärdensprache, Optimierung existierender Naturerlebnisangebote, Beschilderungselemente für Rundwege, Audioguides für Rundwege, wichtige Hilfsmittel (z.B. induktive Höranlagen, Wattrollstühle), professionelles Fotoshooting für die Kommunikation, Fortbildungen für Mitarbeitende etc.

 
 Das Ertasten von Lebewesen wird mit diesen Tafeln ermöglicht, in diesem Fall ein Käfer mit seinen Fühlern und Beinen.
 

 
 
 

Teilnahmeformular Wettbewerb - Natur barrierefrei erleben

Bitte beachten: Nur vollständig ausgefüllte Formulare werden berücksichtigt!

 

 

 

 

Öffentlich:

 

 

Privat:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hinweis zum Datenschutz: 

 

Die Datenschutzerklärung finden Sie hier!

 

 

 

 

 

 
 

Teilnahmebedingungen:

  1. Teilnehmen können ausschließlich Naturschutzeinrichtungen in privater und öffentlicher Trägerschaft, die eine zweckgebundene Verwendung der Mittel nachweisen können.
  2. Die Zuwendung der Mittel erfolgt über einen Zuwendungsvertrag und Überweisung der Mittel auf das Konto der Einrichtung.
  3. Nach der Umsetzung der Maßnahmen erhält der Projektkoordinator Global Nature Fund einen narrativen Kurzbericht (ca. 2 Seiten) mit einer Auflistung der getätigten Ausgaben und aussagekräftigen Fotos in guter Qualität.
  4. Ausgeschlossen von der Förderung sind Maßnahmen, zu denen die jeweilige Einrichtung gesetzlich verpflichtet ist.
  5. Das Projekt wird von der Deutschen Postcode Lotterie und den HAKA Stiftung gefördert. Die Empfänger sind deswegen verpflichtet, auf diese Förderung bei den erzeugten Materialien hinzuweisen.
  6. Änderungen bei der Umsetzung der Maßnahmen sind mit dem Mittelgeber zu besprechen.
  7. Können die Maßnahmen nicht umgesetzt werden, muss die Zuwendung zurückgezahlt werden.
 
 

 
 

Kontakt

Katja Weickmann

Global Nature Fund (GNF)

Tel.: +49 30 2400 867 341

weickmann@globalnature.org 

 

 
 

Projektpartner

 Global Nature Fund (GNF)