GNF - Lebendige Seen 2020 - Seen der Holsteinischen Schweiz
 

Lebendige Seen des Jahres 2020:

Seen der Holsteinischen Schweiz

 

Die Holsteinische Schweiz, gelegen im östlichen Hügelland Schleswig-Holsteins, zwischen Lübeck und Kiel, hat ihren Ursprung in der letzten Eiszeit. Die Region umfasst den rund 75.000 Hektar großen Naturpark Holsteinische Schweiz und ist eine sehr wichtige Tourismusregion.

 

Die in der Weichseleiszeit entstandene Jungmoränenlandschaft zeigt sich sehr abwechslungsreich mit Wäldern, Hügeln, Bächen und Seen. Hier befindet sich auch der Bungsberg, die mit 168 Metern höchste Erhebung im nördlichsten Bundesland, auf der in schneereichen Wintern sogar ein Skilift in Betrieb geht.

 

Von den etwa 300 Seen in Schleswig-Holstein liegen deutlich mehr als 200 in diesem Gebiet. Die größten davon sind der Große Plöner See (3.000 ha), der Kellersee (550 ha) und der Dieksee (375 ha). Der Große Plöner See ist gleichzeitig auch der größte See in Schleswig-Holstein. Hier und an den zahlreichen kleineren Seen findet sich eine Vielfalt an zum Teil sehr seltenen und schützenswerten Lebensräumen mit besonderen Tier- und Pflanzenarten.

 

Die größten Fließgewässer der Region sind die Kossau, die Schwartau, die Trave und die Schwentine. Letztere durchfließt auf ihrem Weg vom Bungsberg in die Ostsee bei Kiel insgesamt 13 Seen.

 

Die großen Schwentine-Seen rund um Plön haben eine besondere Bedeutung für Wasservögel, die hier brüten, mausern und rasten. Einige Beispiele sind Graugans, Höckerschwan, Reiherente und Haubentaucher, die hier in großen Zahlen auftreten. Auch Seeadler, Eisvogel und Flussseeschwalbe sind an den Plöner Seen zu Hause.

 

Der Suhrer See als ein weiteres Beispiel zeichnet sich durch seine hervorragende Unterwasservegetation aus. Hier kommen Arten vor, die diesem Gewässer landes- und bundesweite Bedeutung geben; so zum Beispiel das Große Nixenkraut.

 

Dank ihrer ausgeprägten Wald- und Seenlandschaft gehört die Holsteinische Schweiz zu den schönsten Urlaubsregionen in Norddeutschland. Touristen finden hier zahlreiche Freizeitmöglichkeiten. Eingebettet in die Naturlandschaft befinden sich neben den größeren Orten wie Plön, Eutin, Preetz und Malente auch viele kleinere Orte wie Lütjenburg, Selent oder Schönwalde, die alle einen Besuch wert sind.

 

Das Gebiet ist stark landwirtschaftlich geprägt, Fischerei und Jagd spielen eine große Rolle. Große Bereiche der Holsteinischen Schweiz sind als Natura 2000-, Natur- und Landschaftsschutzgebiete sowie als Naturpark ausgewiesen.

 

Verschiedene Natur- und Umweltschutzorganisationen engagieren sich für den Erhalt dieses besonderen Landschaftsausschnitts und der in ihm heimischen Arten. Der Verein Wasser Otter Mensch ist einer dieser Organisationen: Nachdem der Fischotter in den 90er Jahren als ausgestorben galt, hat der wendige Schwimmmeister heute, auch dank des Einsatzes des Vereins, fast ganz Schleswig-Holstein zurückerobert.

In diesem Jahr wurde die Wilo-Foundation als Förderer dazugewonnen. Die Stiftung unterstützt die Arbeit des Netzwerks Lebendige Seen Deutschland und möchte dies in den kommenden Jahren fortsetzen. Ihr Vorstandsmitglied Evi Hoch erläutert das Engagement: „Wir fördern weltweit Projekte rund um die Ressource Wasser, darunter die Initiativen des Global Nature Fund. Bei unserer Entscheidung für das Netzwerk Lebendige Seen Deutschland überzeugte uns vor allem der nachhaltige Ansatz. Wir unterstützen hier eine langjährige Kooperation von besonders engagierten und fachkompetenten Menschen, die vorbildliche Ideen zum Umwelt- und Gewässerschutz entwickeln. Dabei schauen sie auf konkrete Ökosysteme, haben aber stets auch das große Ganze einer lebendigen und lebenswerten Natur im Blick.“

 

Auch Torben Johannesen, dreifacher Welt- und Europameister mit dem Deutschland-Achter, ist dem Netzwerk Lebendige Seen Deutschland eng verbunden: „Der Rudersport ist auf den Lebensraum Wasser angewiesen. Eine gute Qualität der Gewässer und ihrer Ökosysteme sind für uns extrem wichtig. So liegt es nahe, dass wir uns als Team Deutschland-Achter als Botschafter für die bewährte Umweltinitiative ‚Lebendige Seen Deutschland‘ und das Engagement des Global Nature Fund und seiner Partner für die Seenlandschaft der Holsteinischen Schweiz stark machen“, sagt Johannesen. Den Fischotter und seine Freunde der Holsteinischen Flora und Fauna wird es freuen.

 Idylle am Großen Plöner See.

© Carsten Burggraf

 Die Seenlandschaft um die Stadt Plön herum von oben.

© Hanna Kirschnick-Schmidt

 Eisvögel finden in den Seen der Holsteinischen Schweiz ausreichend Nahrung.

© Heinrich Scheel

 Fischotter

© Lutz Basch

 Schilfgürtel säumen die Gewässer und sind wertvolle Lebensräume für Flora und Fauna.

© Carsten Burggraf

Förderer:

 Wilo-Foundation
 Deutschland Achter
 Alle in einem Boot, der Deutschland Achter unterstützt die Aktivitäten an den Gewässern der Holsteinischen Schweiz.

© Deutschland-Achter GmbH

 
 

Seenpartner

Wasser Otter Mensch e.V. &

Integrierte Station Holsteinische Schweiz
Robert-Schade-Str. 24
23701 Eutin, Deutschland
Tel.: +49 4521 77 619 88
E-Mail: info@wasser-otter-mensch.de; carsten.burggraf@llur.landsh.de
Website: www.wasser-otter-mensch.de

 Wasser Otter Mensch e.V.
 Integrierte Station Holsteinische Schweiz
 

Anreise

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln: mit der Bahn über Lübeck oder Kiel.

Mit dem Auto: über die A1 und B76 oder über die A7 und B430.