GNF - Frauenförderung in Kolumbien
 

Frauenförderung in Kolumbien

Unterstützung und Stärkung der ASOMUCARE Frauenkooperative im Department Santander

 

ASOMUCARE (Asociación de Mujeres de Bocas del Carare) ist eine Frauenvereinigung in der Gemeinde Bocas del Carare, im kolumbianischen Department Santander. Diese engagierte Gruppe von 11 Frauen, alle sind Ehefrauen von Fischern, hat vor drei Jahren ihre Arbeit aufgenommen und ist seit 2015 als Verein legal registriert.

 

Problembeschreibung

Frauen und Familien, die in ländlichen Gebieten leben, sind in der Regel stark vom Einkommen der Männer abhängig. In Bocas del Carare ist die Fischerei die Haupteinnahmequelle der Familien, zwei Mal jährlich werden die Fischbestände durch "la veda" reguliert und geschont. Dies waren die Auslöser zur Gründung von ASOMUCARE, die Frauen begannen sich zu organisieren und ihre eigenen Fähigkeiten einzubringen.

 

Seither entstanden drei Arbeitsbereiche: Schneiderei, Kunsthandwerk und Gastronomie mit Bäckerei, in der täglich Mittag- und Abendessen angeboten werden. Die Frauen verwenden dabei ausschließlich lokale Produkte. Inzwischen bilden diese Aktivitäten eine starke Basis der Gemeinde, verschiedene lokale Feste wurden bereits organisiert und gestaltet. Der Verkauf der Produkte ist eine zusätzliche Einnahmequelle und verbessert die wirtschaftliche Situation der Familien.

Ziele und Maßnahmen des Projektes

Die Hauptziele des Projektes sind, die Aktivitäten von ASOMUCARE zu fördern, die Organisation zu stärken und ASOMUCARE als Vorbild in der Region und im Land zu etablieren.

 

Um diese Ziele zu erreichen, ist es für die Organisation sehr wichtig, ein Zentrum zu haben, in dem sie ihre Aktivitäten durchführen kann. Durch die Einnahmen ihrer Verkäufe erworbene Geräte benötigen Stauraum und die Durchführung von Seminaren, Capacity Building Maßnahmen und Workshops für weitere Frauen in der Region brauchen geeignete Räume. Außerdem sollte das Zentrum Treffpunkt sein, an dem Frauen und Kinder jederzeit Hilfe und Unterstützung erhalten.

 

Da die Fraueninitiative sich in einem sehr abgelegenen ländlichen Gebiet befindet, wird ein Fahrzeug (Motorrad) die Mobilität der Organisation enorm unterstützen, um ihre Erfahrungen auf andere Gemeinden in der Region zu übertragen und um ihre Produkte auszuliefern.

Kontakt

Thies Geertz

Global Nature Fund (GNF) - Büro Radolfzell

Tel.: +49 7732 9995 83

E-Mail: geertz@globalnature.org

 

Laura Maeso Velasco

Global Nature Fund (GNF) - Büro Bonn

Tel.: +49 228 184 86 94 16

E-Mail: maeso@globalnature.org

 In der Küche
 Doña Elena beim Fischen für die Küche
 Kelly verkauft Brot
 Das Zentrum wird gebaut.
 
 

Projektzeitraum:

 

Projektländer: 

 

Projektpartner:

 

Förderer: 

Oktober 2017 – September 2018

 

Kolumbien

  

Fundación Humedales

 

Sika AG