Trinkbecher für Trinkwasser

 

Trinkbecher-Team erläuft 1.260 Euro für Wasserprojekte

Beim letzten Heimspiel gegen den VfB Stuttgart hat 96plus den Helferinnen und Helfern des Projektes "Trinkbecher für Trinkwasser" sowie dem Global Nature Fund einen Scheck über 1.260 Euro überreicht. Grund waren die 126 gelaufenen Kilometer des Trinkbecher-Teams beim diesjährigen Hannover Marathon, die von der Initiative mit 10 Euro pro 1.000 absolvierten Metern belohnt wurden.

 

Marathonstaffeln laufen für Trinkwasserprojekte

 

Beim diesjährigen Hannover Marathon am 9. April waren erstmals drei Staffeln dabei, die sich aus Helferinnen und Helfern der Aktion "Trinkbecher für Trinkwasser" zusammensetzten. 24 Läuferinnen und Läufer schafften während der Veranstaltung dreimal die Marathondistanz und sammelten so für Projekte des Global Nature Fund, der sich für die Instandsetzung und zum Aufbau von Brunnen- und Trinkwasseraufbereitungsanlagen in Kenia und der Elfenbeinküste engagiert, eine nennenswerte Summe.

 

Die Initiative 96plus hat gemeinsam mit ihrem Partner Johnson Controls die Aktion unterstützt und die Aktiven mit einer Spende von 10 Euro pro gelaufenen Kilometer für das Trinkwasserprojekt belohnt. Vor dem Spiel gegen den VfB Stuttgart überreichte Mirko Woitschig, zuständig für Sozialmarketing bei Hannover 96, symbolisch den Spendenscheck in Höhe von 1.260 Euro an Stefan Hörmann vom Global Nature Fund sowie an Anja Kutzke und Astrid Breest vom Projekt "Trinkbecher für Trinkwasser".

 Mirko Woitschig überreicht vor dem Spiel gegen den VfB Stuttgart Stefan Hörmann, Anja Kutzke und Astrid Breest (von links) den Scheck in Höhe von 1.260 Euro.

Mirko Woitschig überreicht vor dem Spiel gegen den VfB Stuttgart Stefan Hörmann, Anja Kutzke und Astrid Breest (von links) den Scheck in Höhe von 1.260 Euro.

 Vor dem letzten Spiel
 Die fleißigen Läufer nach dem Hannover Marathon 2017.
 

Video von einem Besuch vor Ort im März und April 2016 in der Elfenbeinküste

Get Flash to see this player.
 

Dorfbrunnen in ländlichen Regionen der Elfenbeinküste

Mit dem tatkräftigen Engagement und technischem Know-how unserer beiden Partner vor Ort werden die oft seit Jahren brach liegende Pumpen wieder Instand gesetzt, die Dorfbewohner an der Reparatur und Wartung eingebunden und das örtliche Wasserkomitee eingearbeitet.

 

In der Region „Région des 18 Montagnes“ im Département Biankouma hat die Organisation ADER im Herbst 2015 fünf Pumpen in den Dörfern Benomba, Dantomba, Dio, Loualeba und Yaloba, repariert. Insgesamt haben in diesen Dörfern nun mehr als 5.500 Bewohner Zugang zu frischem Wasser. Im Frühjahr 2016 folgte die Reparatur von weiteren sieben Pumpen in den Dörfern Digouale, Gaote, Gbegui, Nimbo, Ouindie und Vakso, in denen insgesamt über 5.500 Menschen leben.

 

In der Region N´zi hatte die Organisation Habitat for Humanity, die bereits seit 2010 im Projekt tätig ist, die Reparatur von insgesamt 62 Pumpen (bis einschließlich 2014) durchgeführt. Im Frühjahr 2016 folgen weitere Instandsetzungen, acht Pumpen werden dann die Bewohner der Dörfer Abo N’guessankro, Adiakoun Konankro, Anèkro, Kouadio Konankro, Kouakou Ebinikro und Tangoumassou mit Grundwasser versorgen.

 

Kenianische Schulkinder erhalten eine zuverlässige Wasserversorgung

Im Dorf Ulamba in Kenia soll der bestehende oberflächennahe Brunnen tiefer gelegt werden, so dass eine zuverlässige Versorgung mit Grundwasser erfolgen kann. Das Wasser wird mit einer Tauchpumpe gefördert und in Sammelbehältern gespeichert. Anschließende Filtersysteme gewährleisten die notwendige Wasserqualität. Alle Maßnahmen werden von FORWAC umgesetzt. Von dem Projekt profitieren sowohl die Schulkinder der Ulamba Primary School als auch die Einwohner des Dorfes.

 

Unermüdliches Engagement der Fußballfans

Im August 2015 begann die fünfte gemeinsame Saison, Fußballfans können seither wieder ihr Becherpfand der Aktion „Trinkbecher für Trinkwasser" zugutekommen lassen. Schon beim ersten Heimspiel in Hannover kamen mehr als 2.200 Becher dem Projekt zugute. Inzwischen sind es über 29.000 Becher, die während der bisherigen 15 Heimspiele gespendet wurden.

 

Den Fans von Hannover 96 war und ist es ein großes Anliegen, sich sozial zu engagieren und die Aktion zu unterstützen. Auch in der kommenden Saison der Roten gibt es wieder die Gelegenheit, mit seinem Pfandbecher ein tolles Projekt zu unterstützen. Wie in den vergangenen Jahren gibt es Aktionsstände im Nordunterrang und einen Stand im Westen.

Hintergründe

In den ländlichen Regionen müssen die Menschen vielerorts ohne Strom- und Wasserversorgung auskommen. Der tägliche Wasserbedarf bestimmt daher den Tagesablauf vieler Menschen, vor allem von Mädchen und Frauen. Sie nehmen weite Wege auf sich, um in Flussarmen und Gewässern oft verunreinigtes Wasser zu schöpfen und auf heimischen Kochstellen anschließend zu erhitzen, um so einen Teil der Bakterien und Krankheitserreger abzutöten.

 

Afrikas Probleme sind vielfältig: Krankheiten, Hungersnöte, Wassermangel, politische Unruhen und Korruption. Weltweit haben ungefähr 783 Millionen Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Unzureichende Trinkwasserversorgung ist insbesondere in Entwicklungsländern wie Kenia die Hauptursache für viele Krankheiten und Todesfälle. Auch die Elfenbeinküste hat mit diesen Problemen zu kämpfen. Insbesondere sauberes Trinkwasser ist in vielen Regionen des Landes keine Selbstverständlichkeit und wasserverursachte Krankheiten wie Cholera und Diarrhöe sind weit verbreitet. Laut dem WHO / UNICEF Joint Monitoring Programme (JMP) für Wasser- und Abwasserversorgung haben im Jahr 2015 57 % aller Haushalte im ländlichen Raum Kenias einen Wasseranschluss, in der Elfenbeinküste sind es 69 %.

Spendenkonto des GNF

Global Nature Fund (GNF)
GLS-Gemeinschaftsbank Bochum
IBAN: DE 53 4306 0967 8040 4160 00
BIC: GENODEM1GLS

Spendenzweck: Trinkbecher für Trinkwasser

 
 

Projektstart:

 

Projektländer:

 

Förderer: 

 

Projektpartner:

August 2015

 

Kenia, Elfenbeinküste

 

Hannover 96, IG Rote Kurve – 96 Supporters Club

 

Habitat for Humanity, Action pour le Developpement et l´Encadrement Rural (ADER), FORWAC (Friends of Rural Women and Children)

 

Großzügige Unterstützung durch die MKG-Praxis in Hannover

Am 18. Februar 2016 überreichten Dr. Tscherny und Dr. Ajam einen Scheck in Höhe von 2.000 Euro an Anja Kutzke vom Arbeitskreis „Trinkbecher für Trinkwasser“, der von Fans des Bundesligisten Hannover 96 gegründet wurde. Diese Spende kommt der Instandsetzung von Brunnen in der Elfenbeinküste und dem Bau von Wasseraufbereitungsanlagen in Kenia zugute. So erhalten die Menschen vor Ort Zugang zu sauberem Wasser.

 Scheckübergabe im Februar 2016
 

Kontakt

Stefan Hörmann

Global Nature Fund - Büro Bonn

Tel.: +49 - (0) 228 - 184 86 94 - 11

E-Mail: hoermann@globalnature.org

 

IG Rote Kurve – 96 Supporters Club

(offizieller unabhängiger Fandachverband von Hannover 96)

E-Mail: trinkbecher@ig-rotekurve.de