Agenda Artenschutz: Gefährdete Arten an Lebendigen Seen

Statusbericht und Potentialanalyse zu endemischen und wandernden Arten an Seen und Feuchtgebieten

 

Broschüre (Oktober 2017)
Botschafter Lebendiger Seen
Biodiversity-Stewardship-Projekte des Global Nature Fund

Hintergrund

Etwa 76.000 Tier- und Pflanzenarten wurden bis Ende des Jahres 2014 soweit beschrieben, dass verlässliche Informationen zu deren Erhaltungszustand vorliegen. Die Ergebnisse der Internationalen Union zur Bewahrung der Natur und natürlicher Ressourcen (IUCN) sind erschreckend. Mehr als 20 % der so erfassten Tierarten und über 50 % der Pflanzenarten sind weltweit in ihrem Bestand oder vom Aussterben bedroht. Endemische Arten und ziehende Arten sind dabei weit mehr bedroht, als weit verbreitete mit generellen Ansprüchen. Endemische Arten sind Arten, die ausschließlich in einem bestimmten, räumlich eng abgegrenzten Gebiet vorkommen und nirgendwo anders. Dadurch sind diese Arten besonders sensibel. Im Living Lakes-Netzwerk sind der Titicacasee, der Viktoriasee, der Baikalsee und das Pantanal Feuchtgebiet prominente Beispiele für Regionen mit vielen endemischen Arten.

 

Die Beiträge der Living Lakes-Delegierten bei der 14. Living Lakes-Konferenz im November 2014 im chinesischen Nanchang zeichneten ein alarmierendes Bild der aktuellen Situation an Seen. Zunehmende Siedlungsaktivitäten durch das demographische Wachstum in vielen Ländern, das Einführen invasiver Arten, Überfischung und Einträge von Fremdstoffen stellen zunehmend die wertvollen Bemühungen zum Artenschutz auf die Probe.

 

Das Projekt gliedert sich in zwei Phasen. In der ersten werden besonders gefährdete endemische und wandernde Arten erfasst, Machbarkeitsanalysen für Artenschutzprojekte werden durchgeführt. Das erste Pilotprojekt wird umgesetzt. Eine zweite Phase soll sich der Projektierung und Durchführung weiterer Artenschutzprojekte widmen.

Ziele der ersten Projektphase:

  • Gefährdete Arten an Living Lakes-Partnerseen sind erfasst, mit einem Schwerpunkt auf endemische und wandernde Arten.
  • Typische Arten sind im Portrait dargestellt, in einer Publikation zusammengestellt und auf der Projekt-Webseite aufbereitet.
  • Für ca. acht bis zehn Arten wurde eine Potentialanalyse zu einem Artenschutzprojekt durchgeführt.
  • Ein Pilotprojekt zum Artenschutz wurde begonnen.

Kontakt

Dr. Thomas Schaefer

Global Nature Fund (GNF) - Büro Radolfzell

Tel.: +49 - (0) 77 32 - 99 95 - 89

E-Mail: schaefer@globalnature.org

 Botschafter Lebendiger Seen
Biodiversity-Stewardship-Projekte des Global Nature Fund
 Baikalrobbe am Baikalsee
Foto: GRAN
 Intakter Mangrovenwald
 Lama auf der Isla de Sol (Titicacasee)

Projektpartner:

 In enger Zusammenarbeit mit den Partnerorganisationen des Living Lakes-Netzwerkes wird das Projekt weltweit umgesetzt.
 
 

Projektlaufzeit:

 

Projektländer:

 

Förderer:

 

Projektpartner: 

1. Juli 2015 - 31. Dezember 2016

 

weltweit im Rahmen des Living Lakes-Netzwerkes

 

Stiftung Ursula Merz

 

Global Nature Fund in enger Kooperation mit den Living Lakes-Partnern