Weihnachten in Südafrika

Löwen gehören in die Wildnis!

Die GNF-Kampagne „Lions for Sale - Aufgezogen für den Abschuss“ möchte alle Tier- und Naturfreunde sensibilisieren

 

Helfen Sie uns beim Schutz der Löwen, unterstützen Sie unsere Kampagne, z. B. auf Facebook und durch Ihre Spende. Gerade jetzt zu Weihnachten reisen viele Urlauber nach Südafrika und junge Menschen buchen ihren Freiwilligeneinsatz auf Farmen.

 

Hier unsere Tipps für Reisen nach Südafrika ohne Reue:

  • Hat Ihr Reiseveranstalter eine Selbstverpflichtung (Pledge for Wildlife) unterschrieben?
    Suchen Sie für Ihre Kinder nach seriösen Freiwilligendiensten. Vermeiden Sie auf Ihrer Reise Interaktionen mit gefangen lebenden Wildtieren.
 Löwen gehören in die Wildnis!
Tipps für Reisen nach Südafrika

Download der Broschüre Weihnachten in Südafrika

 

Stellen Sie beim Besuch von Farmen folgende Fragen:

  • Wie sieht der Kontakt zu den Wildtieren auf der Farm aus? Werden relativ viele Jungtiere mit der Flasche aufgezogen? Unter welchen Bedingungen? Seriöse Einrichtungen vermeiden engen Kontakt zu Wildtieren.

  • Wird für die Mithilfe auf Farmen eine Bezahlung verlangt? Seriöse Anbieter sind für die Hilfe von Freiwilligen dankbar und verlangen keine Bezahlung.

  • Werden Löwen gezüchtet und wird behauptet, diese zur Arterhaltung auszuwildern? Dafür kommen Tiere mit engem Kontakt zu Menschen nicht in Frage. Sie würden in der Wildnis verhungern oder für die Landbevölkerung zur Gefahr werden.

  • Organisierte Spaziergänge mit dressierten Löwen oder Fotoshootings in Gehegen sind unseriös und sollten von verantwortungsvollen Reisenden unterbleiben.

  • Wo kommen die Tiere her und wo gehen sie hin? Verwaiste Löwenjunge werden selten lebend in der Wildnis gefunden. Meist sind die Jungtiere also gezüchtet und werden später bei der Gatterjagd getötet. Selbst ihre Knochen werden noch verkauft. Echte Schutzzentren machen kein Geschäft mit der Zucht und dem Handel von Wildtieren!