Biodiversitätskriterien in Standards und Labels der Lebensmittelbranche

 

Projektziele

„Biodiversitätskriterien in den Standards und Labels der Lebensmittelbranche“ ist eine EU-weite Initiative und richtet sich an Standards und Labels für die Lebensmittelbranche sowie Unternehmen mit eigenen Anforderungen an Erzeuger und Lieferanten. Das Ziel ist, den Schutz der Biologischen Vielfalt zu verbessern:

  • Integration von wirksamen Kriterien in bestehende Standards und Lieferantenanforderungen
  • Fortbildung für Berater, zertifizierte Betriebe, Auditoren, Qualitäts- und Produktmanager
  • Entwicklung eines universellen Monitoringsystems zur Evaluierung der Wirkungen auf die Biologische Vielfalt
  • Information und Kommunikation, um Akteure der Branche für die Thematik zu sensibilisieren.

Projektablauf

Über 40 Standards, Siegel und Unternehmensanforderungen werden hinsichtlich bestehender Kriterien für den Biodiversitätsschutz analysiert. Die Ergebnisse werden in einem „Baseline Report“ zusammengefasst und basierend hierauf Handlungsempfehlungen zur Integration von Kriterien und Anforderungen zum Erhalt der Biologischen Vielfalt erarbeitet. Interessierte Standardorganisationen und Unternehmen werden bei der Überarbeitung ihrer Kriterien beraten.

 

Mit einem neu entwickelten Biodiversity Performance Tool (BPT) können die aktuelle Situation und die Entwicklung der Potentiale für Biologische Vielfalt auf dem landwirtschaftlichen Betrieb erfasst werden. Das BPT wird auf 50 zertifizierten Pilotbetrieben in Deutschland, Spanien, Frankreich und Portugal getestet und nach der Pilotphase für eine breite Anwendung kostenfrei zur Verfügung gestellt. Berater, Zertifizierer und Produktmanager können mit dem BPT die Qualität umgesetzter Maßnahmen für die Biologische Vielfalt qualifiziert beurteilen. Für diese Gruppe wird ein Trainingsprogramm erarbeitet, um ihre Kompetenz zu Aspekten der Biologischen Vielfalt weiter zu stärken.

 

Zudem wird ein Monitoring der Wirkungen von Lebensmittelstandards auf die Biologische Vielfalt entwickelt. Eine Monitoring-Datenbank wird standard- und unternehmensspezifische sowie standardübergreifende Auswertungen ermöglichen.

 

Über die Branchenverbände und die Präsenz auf Messen und Veranstaltungen werden die Empfehlungen für wirkungsvolle Biodiversitätskriterien, das Biodiversity Performance Tool und das Monitoring-System in der Branche bekannt gemacht.

 

Bis Anfang 2020 entsteht eine Europäische Biodiversity Performance Initiative der Lebensmittelindustrie, die das Thema in der Branche weiterentwickeln und kontinuierlich weitere Standards, Unternehmen und Branchenverbände einbinden wird.

 

Weitere Informationen:

 

Projektflyer (776 KB)

 

Webseiten:

www.food-biodiversity.eu; www.business-biodiversity.eu

Kontakt

Stefan Hörmann

Global Nature Fund - Büro Bonn

Tel.: +49 - (0) 228 - 184 86 94 - 11

E-Mail: hoermann@globalnature.org

Projektpartner:

 Baseline Report
Biodiversität in Standards und Labels für die Lebensmittelbranche
 Zitronen aus Spanien
 Logo Food and Biodiversity

Fotolia © Renate W

Förderer:

 EU LIFE Programm
 Deutsche Bundesstiftung Umwelt
 
 Bodensee Stiftung
 Solagro
 Agentur auf!
 agoodfor good
 Fundación Global Nature España
 Instituto Superior Técnico
 
 

Offizieller Projekttitel:

 

Projektzeitraum:

 

Projektländer:

 

Projektpartner:

 

  

 

 

 

 

Förderer:  

Biodiversity in Standards and Labels for the Food Industry

  

bis Januar 2020

 

Europa-weit

  

Bodensee-Stiftung, Deutschland

Agentur auf!, Deutschland

Solagro, Frankreich

agoodforgood, Frankreich

Fundación Global Nature España, Spanien

Institute Superior Técnico (IST), Portugal

 

EU LIFE Programm, Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)