Bedrohter See des Jahres 2014: 
Sampaloc See auf den Philippinen

 

Anlässlich des Welttags der Feuchtgebiete erklärt die Umweltstiftung Global Nature Fund (GNF) den philippinischen See Sampaloc und sechs weitere Kraterseen in San Pablo City, Provinz Laguna, zum „Bedrohten See des Jahres 2014”. Der GNF will damit auf die fortschreitende Zerstörung der Kraterseen aufmerksam machen. Gemeinsam mit der lokalen Living Lakes-Partnerorganisation, Friends of the Seven Lakes Foundation (FSLF), fördert der GNF nachhaltige Maßnahmen zum Schutz des Sampaloc Sees und zur Verbesserung seiner Wasserqualität.

 

Interview mit Bobby M. Azores, Vorsitzender der Friends of the Seven Lakes Foundation

 

Frage: Welches sind die größten Probleme und Herausforderungen, mit denen der Sampaloc See konfrontiert ist? 

 

Antwort: Der Sampaloc See und die anderen sechs Kraterseen sind durch menschliche Einflüsse und illegale Besiedlung entlang der Ufer und der daraus resultierenden Verschmutzung, durch Überfütterung und zu hohen Fischbesatz in den Fischkäfigen sowie durch kommerzielle Infrastrukturen in Seenähe extrem gefährdet. Um den Sampaloc See zu schützen, ist es wichtig, illegale Bauten und Anlagen im See und in den Uferregionen zu beseitigen. Diese Bauten betreffen Fischkäfige und provisorische Behausungen der Anwohner. In den vergangenen Jahren hatten wir diesbezüglich nur sehr kleine Erfolge zu verzeichnen. Wir haben Lobbyarbeit betrieben und mit der zuständigen Regierungsstelle zusammengearbeitet, um die Probleme zu lösen. Es ist uns nicht gelungen, die Regierung dazu zu bewegen, den Aquakultur-Flächennutzungsplan zu billigen, der vorsah, die Fischkäfige in die dafür ausgewiesene Aquakulturzone zu verlegen.

 

Frage: Welches ist die Hauptexistenzgrundlage der lokalen Bevölkerung? Wie viele Einwohner hat San Pablo City?

 

Antwort: Die Wirtschaft von San Pablo City basiert nach wie vor auf Landwirtschaft. Die Einwohnerzahl beträgt circa 250.000.

 

Frage: Wird Fisch in den sieben Seen hauptsächlich für den lokalen Markt produziert oder wird er auf nationaler und internationaler Ebene vermarktet?

 

Antwort: In den Fischkäfigen im Sampaloc See wird vor allem Tilapia (Buntbarsch) gezüchtet. Diese Fische sind hauptsächlich für den örtlichen Markt bestimmt, nicht für nationale oder internationale Märkte. Die Besitzer der meisten Fischkäfige sind größtenteils örtliche Geschäftsleute.

 

Frage: Welche Auswirkungen hat die Fischzucht auf die Biodiversität in und um die Seen herum?

 

Antwort: Da die intensive Fischzucht in den Käfigen ansteigt, sinkt die Menge an gelöstem Sauerstoff, der von den Fischen selbst und von Organismen verbraucht wird, die am Zersetzungsprozess aller organischer Substanzen (wie nicht verzehrtes Fischfutter und Haushaltsmüll, die ständig in den See eingebracht werden) beteiligt sind. Wir können nur vermuten, dass der Mangel an gelöstem Sauerstoff negative Auswirkungen auf das ökologische Gleichgewicht haben wird. Durch die willkürliche Verwendung von schwimmenden Netzfischfang-Methoden mit feinmaschigen Netzen wird sogar Fischrogen zum Opfer. Die seltenen kleinen Tauchentenarten, die früher regelmäßige Besucher in unseren Seen waren, verfangen und verheddern sich in den Netzen, wenn die Fischer die Netze knüpfen und sie notdürftig über eine Schwimmvorrichtung mehrere Meter nahe der Uferzonen schwimmend halten.

 

Frage: Ist der Sampaloc See eine Trinkwasserressource?

 

Antwort: Heute ist der Sampaloc See keine Trinkwasserressource mehr. Trinkwasser, das aus natürlichen Quellen entlang der Seen stammt, gibt es ausreichend.

 

Frage: Ist sich die örtliche Bevölkerung der Probleme am Sampaloc See bewusst?

 

Antwort: Die Bevölkerung ist sich im Allgemeinen der Probleme sehr bewusst, aber in Wirklichkeit setzen wenige ihre Zeit und ihre Fähigkeiten für die Lösung der Probleme ein. Die lokale Bevölkerung ist zufrieden, ihren Freizeitbeschäftigungen nachzugehen und Zeit am See zu verbringen. Die wenigen, die den Organisationen beigetreten sind, resignieren aus Frust über die nationale Regierung, die sich unserem Appell wenig zugänglich zeigt. Wir hoffen, dass nun die neue Stadtverwaltung, vor allem unser Bürgermeister, die führende Rolle beim Schutz unserer sieben Kraterseen übernimmt..

 

Frage: Welche Lösungsmöglichkeiten gibt es für die Probleme am Sampaloc See?

 

Antwort: Wenn die zuständige Regierungsstelle in der Lage ist durchzusetzen, dass nur 10 % der Seefläche für Aquakultur einschließlich Fischkäfige genutzt wird, dann werden sich die Probleme am Sampaloc See schrittweise verringern. Wenn die Fischer andere Existenzmöglichkeiten erlernen und Fischkäfige vollkommen beseitigt werden, dann wird der Sampaloc See tatsächlich ein lebendiger See werden. Gegenwärtig wird ein Tourismus-Masterplan von einem multisektoralen Komitee vorbereitet, das vom neuen Bürgermeister eingesetzt wurde. 

Die Regionalregierung befasst sich mit der Schaffung alternativer Einkommensquellen, um damit die umgesiedelten Fischer aufzufangen. Zudem werden statt der Fischkäfige im See alternative Methoden der Aquakultur, wie die Fischzucht in künstlich angelegten Becken, befürwortet. Technische Fertigkeiten und Berufsausbildungen werden ebenso als Teil des Programms zum alternativen Lebensunterhalt angeboten. 

 

Frage: Was ist der Standpunkt der Fischer?

 

Antwort: Die Fischer stehen der Idee eines alternativen Lebensunterhaltes sehr aufgeschlossen gegenüber, solang sie dabei Hilfe und/oder Unterstützung erhalten, um selbst und mit ihren Familien in anderen Branchen unterzukommen.

 

Frage: Unterstützen die Fischer die geplante Kampagne zum Ökotourismus?

 

Antwort: Ja, die Fischer unterstützen diese Kampagne. Sie waren Teil des Konsultationsprozesses, welcher bereits seit einer Dekade läuft.

 

Frage: Was sind die Funktion und der Hauptaufgabenbereich der Friends of the Seven Lakes Foundation?

 

Antwort: Die Hauptaufgabe der FSLF ist es, den lokalen und nationalen Behörden die Bedeutung der natürlichen Ressourcen – mit einem Schwerpunkt auf Wasser – ständig in Erinnerung zu rufen. Dies spielt hier eine besondere Rolle, da unsere Stadt mit einer ausreichenden Wasserversorgung aus den umliegenden Bergen gesegnet ist. FSLF wird auch in den kommenden Jahren weiterhin Programme für Kinder und Jugendliche von San Pablo City anbieten, wie Eco-Camps, Seereinigungen, Baumpflanzungen und weiteren Aktivitäten, die mit den knappen Spenden, die wir von lokalen Spendern und unseren Mitgliedern erhalten, umsetzbar sind. Es ist für uns besonders wichtig, die jungen Leute zu künftigen Umweltbotschaftern der Stadt zu machen.

 

Frage: Was erhoffen Sie sich von der Ernennung des Sampaloc Sees zum Bedrohten See des Jahres 2014?

 

Antwort: Wir hoffen, unsere nationale Regierung und die zuständigen Behörden davon zu überzeugen, den Umweltproblemen mehr Aufmerksamkeit und Bedeutung beizumessen, besonders gegenüber unseren sieben einzigartigen Vulkankraterseen. Wasser, als Schlüssel des Lebens, ist eine der wichtigsten natürlichen Ressourcen der Erde und sollte nie als selbstverständlich betrachtet werden. Stattdessen sollten wir alles dafür tun, es zu schützen. Bleibt die zuständige Behörde bei ihrem Standpunkt, dass es ihr aufgrund von fehlendem Budget und Arbeitskräften nicht möglich ist, die Probleme anzugehen, werden wir uns umorientieren und internationale Organisationen ansprechen müssen, die unsere Bedenken teilen. Zunächst werden wir uns für die Bereitstellung von Wohnraum einsetzen, sodass die illegalen Anwohner in die dafür vorgesehenen Bereiche umziehen können. Danach werden wir um Unterstützung bitten, damit die schwimmenden Fischkäfige in die geplante Aquakulturzone des Sees umgelagert werden können. Diese beiden einfach klingenden Wünsche können einen enormen Einfluss auf den See haben, sowohl bezüglich der Verbesserung seiner Wasserqualität als auch der Entwicklung und Realisierung eines Tourismus-Masterplans für die Stadt.

 
 Bobby Azores
 Fischkäfige im Mojicap See
 Algen an der Oberfläche des Sampaloc Sees
 Sampaloc See: Details der Fischkäfige
 Haus am Ufer des Sampaloc Sees
 Müllsammeln am Sampaloc See (2007)
 Entnahme von Wasserproben (2006)
 Vorschlag für die Aquakulturzone im Sampaloc See
 Fischkäfige im Sampaloc See
 Schwimmende Fischkäfige im Sampaloc See
 

Kontakt

 

Friends of the Seven Lakes Foundation (FSLF)

Bobby M. Azores (Chairman)

Farmers Building, Malvar Street

San Pablo City, Laguna 4000, Philippines

Tel.: +63 49 - 573 - 71 33

E-Mail: friends7lakes@gmail.com

Website: www.freewebs.com/fslf

 

Global Nature Fund (GNF)

Udo Gattenlöhner

Fritz-Reichle-Ring 4

78315 Radolfzell, Deutschland

Tel.: +49 - (0) 77 32 - 99 95 - 80

Fax: +49 - (0) 77 32 - 99 95 - 88

E-Mail: gattenloehner@globalnature.org

Website: www.globalnature.org