Daimler AG

 

Die Mobilität des Menschen mit dem Schutz und der Entwicklung lebenswichtiger Ökosysteme in Einklang zu bringen, gehört zu den größten Herausforderungen unserer Zeit. Dies gilt insbesondere für die fragilen Seenregionen unserer Erde. 

 

Der GNF versucht, das Engagement global tätiger Unternehmen für die Umwelt zu verbessern und als Teil ihrer gesellschaftlichen Verantwortung zu sehen. Dabei spielen beispielsweise Investitionen in ressourcenschonende Verfahren und zukunftsträchtige, alternative Energieträger eine wesentliche Rolle. Auch Hybrid- und Brennstoffzellen-Technologie können deutliche Umwelt-Entlastungen für die Zukunft bringen.

 

Daimler fördert die Projektarbeit des Global Nature Fund seit 1998.    

Aktuell unterstützt die Daimler AG das Projekt „Schutz der Biodiversität und traditioneller Kulturen im Mbaracayu Biosphärenreservat durch nachhaltigen Mate-Anbau in Paraguay“. Konkret wird dabei die Anschaffung eines modernen Trockners für Mateblätter und der Bau eines entsprechenden Gebäudes finanziert. Im Dezember 2013 erfolgte in diesem Zusammenhang die Scheckübergabe am Daimler F&E-Standort Ulm. Die Preisgelder aus dem deutschen Innovationspreis für Klima und Umwelt sowie aus dem internen Environmental Leadership Award (ELA) wurden in Form eines Schecks an Udo Gattenlöhner überreicht.

Auch das Projekt „Mangrovenschutz in Asien“ wird von der Daimler AG gefördert. In den Ländern Indien, Sri Lanka, Kambodscha und Thailand werden degenerierte Mangrovenwälder und Küstenstreifen von den fünf Projektpartnern wieder aufgeforstet.

 Logo Daimler
 Junge Matepflanzen in der Baumschule
 Scheckübergabe im Dezember 2013
 Mangrovenpflanzen
 Bepflanzte Projektfläche