Sapanca-See – Türkei

 

Der Sapanca-See liegt in einem tiefen tektonischen Graben zwischen der Izmit Bay und Adapazari Meadow, der parallel zum Iznik-See verläuft. Das Waldgebiet nahe der Küste der Südhänge des Sapanca-Sees ist schwer verwüstet worden und hat Platz für Macchia, neue Arten an kleinen Bäumen gelassen.

 

Heute gibt es keine bedeutenden Waldflächen mehr, die den Sapanca-See umgeben. Das Fließvolumen der Flüsse, die den See speisen, ist sehr gering und viele von ihnen sind ausgetrocknet.

 

Das Einzugsgebiet des Sapanca-Sees - ungefähr 251 km² - ist im Süden von Bergen und im Norden von kleinen Hügeln umgeben. Aus dem See wird Wasser für häusliche und industrielle Zwecke entnommen.

 

Der Sapanca-See ist einer der wenigen Seen in der Türkei, der Trinkwasser liefert, aber er ist auf Grund seiner natürlichen Schönheit und seiner Nähe zur Metropole Istanbul einem starken Siedlungsdruck ausgesetzt. Natürliche Waldflächen im Einzugsgebiet sind sehr schnell verschwunden. Es gibt Umweltverschmutzungen, hervorgerufen durch die küstennahen Autobahnen und durch Abwässer aus den bewohnten Gebieten rund um den See. Ein negativer Effekt auf die Trophieebene des Sees ist beobachtet worden.

Bis jetzt wurden schwere Verschmutzungen im See nicht beobachtet; dennoch sollte das Einleiten der häuslichen Abwässer verhindert und keine Lizenzen an Fabriken erteilt werden.

Die Region um den Sapanca-See mit ihrer bezaubernden natürlichen Schönheit ist ein wichtiges Ziel für Tagesausflüge und Wochenendurlaube geworden.

Probleme

  • Abwasser der Anwohner und der  Wirtschaft, wie Motels, Restaurants, Tankstellen, etc.
  • Verschmutzungen aus den Zuflüssen
  • Abwasser von industriellen Einrichtungen rund um den See
  • Landwirtschaftliche Verschmutzung (Pestizide, Kunstdünger)
  • Verschmutzungen auf Grund von Autobahnen und Straßen entlang der Nord- und Südküste des Sees
  • Erosionsprobleme auf Grund von Abholzungen der Wälder
  • Verschmutzungen durch Fischfarmen entlang der Zuflüsse
  • Motorboote auf dem See
  • Abfall aus Fabriken, welche rund um das Einzugsgebiet des Sapanca-Sees liegen, ist eine mögliche Gefahr für die Wasserqualität.

Geplante Aktivitäten

Ein Durchführbarkeitsbericht, ein Umweltmanagementprogramm sowie ein Umweltschutzprogramm sind geplant. Das Ziel des Projektes ist es, einen Umweltmanagementplan für den See zu erstellen, der Maßnahmen zur Verhinderung von Umweltverschmutzungen und deren Kontrolle vorsieht. Das Ergebis soll ein integrierter und nachhaltiger Aktionsplan für den Sapanca-See mit allen möglichen Finanzierungsquellen sein.


Einzugsgebiet

Das Einzusgebiet ist 251 km² groß. Die Länge beträgt 16 km in Ost-West-Richtung, und 5 km von Norden nach Süden. Die Seeoberfläche beträgt 45 km², die maximale Tiefe ist 52 m.

 

Partnerorganisation

ADASU – Wasser- und Abwasser-Verwaltung hat den Status einer Kommunalverwaltung und führt seit zwei Jahren Umweltschutzmaßnahmen am Spanca-See durch. Allgemeine Aufgaben und Ziele der Organisation sind die Trinkwasserversorgung, Abwasserbehandlung und der Betrieb der Abwasserkanalisation. ADASU ist die autorisierte Institution für den Sapanca-See, dem Trinkwasserspeicher für die Stadt Adapazari (er ist der einzige See in der Türkei mit Trinkwasserqualität). ADASU benötigt internationale Unterstützung, um ein Umweltmanagement- und Umweltschutzprojekt zu entwickeln. Aus diesen Gründen sind sie an einer Partnerschaft mit Living Lakes interessiert. 


ADASU Water & Sewage Administration

Dr. Suleyman Kocbas (Projektberater)
Adapazari Metropolitan Municipality
Adpazari – Türkei
E-Mail: skocbas@gmail.com; skocbas@hotmail.com