Río Gallegos – Argentinien

 

Der Río Gallegos ist ein Fluss in der argentinischen Provinz Santa Cruz im südlichen Patagonien. Er ist durch den Zusammenfluss von Río Rubens und Río Penitentes in der Nähe der chilenischen Grenze entstanden und mündet nach einer Länge von 180 km in den Atlantischen Ozean. Im Mündungsgebiet liegt auch die gleichnamige Stadt Río Gallegos, die Hauptstadt der Provinz. Der Fluss Río Gallegos entstand während der Eiszeit vor ca. 6.000 bis 7.000 Jahren.

 

Das Mündungsgebiet erstreckt sich auf einer Fläche von 200 km², die maximale Tiefe in diesem Gebiet beträgt 20 m, der Salzgehalt liegt bei 31,8 g/l. Durch seine biologische Artenvielfalt ist das Mündungsgebiet ein Gebiet von internationaler Bedeutung, auf einer Stufe mit anderen Regionen entlang der Zugvogelroute, die für den Schutz der Küstenvögel äußerst wichtig ist.

 

Das Mündungsgebiet bietet Schutz und Lebensgrundlage für einen beträchtlichen Teil der weltweiten Population von Vogelarten wie Magellanregenpfeifer (Pluvianellus socialis), Goldscheiteltaucher (Podiceps gallardoi), ein vom Aussterben bedrohter, endemischer Vogel, der vor allem in Santa Cruz vorkommt, und Magellan-Austernfischer (Haematopus leucopodus). Alle drei Arten kommen nur im Süden von Patagonien vor.

 

Außerdem wird das Gebiet von einer großen Anzahl weiterer drei Watvogelarten genutzt: Weißbürzel-Strandläufer (Calidris fuscicollis), Knuttstrandläufer (Calidris canutus) und Hudsonschnepfe (Limosa haemastica). Diese drei kommen aus nördlicheren Breitengraden und nutzen das Mündungsgebiet als Zwischenstopp außerhalb der Brutsaison. Die Ufer des Mündungsgebietes sind auch Lebensraum für andere, ebenso wichtige Arten wie Rotkopfgans (Chloephaga rubidiceps), Kingschlüpfer (Asthenes anthoides) und Schwarzkehl-Ammerfink (Melanodera melanodera).

 

Die im Mündungsgebiet liegende Insel, Isla Deseada, ist ein Brutplatz für Arten wie Magellanpinguin (Spheniscus magellanicus), Blauaugenscharbe (Phalacrocorax atriceps) und Blutschnabelmöwe (Leucophaeus scoresbii).

 

Ein Teil des Mündungsgebietes ist von großflächiger Salzmarsch-Vegetation, hauptsächlich Sarcocornia perennis, umgeben, die ein dynamisches System bildet und als Pufferzone wirkt, was für das Ökosystem und die Anwohner wichtig ist. Sedimente werden angehäuft und zurückgehalten, was für die Versorgung Tausender Vögel unverzichtbar ist.

 

Dieses Ökosystem, ist, wie viele andere, sich verändernden Umweltbedingungen unterworfen. Es ist deshalb äußerst wichtig,  das Engagement von Bewohnern und Regierung für eine nachhaltige Entwicklung und Nutzung der Region in den Bereichen Siedlungsentwicklung, Tourismus, Landwirtschaft und Fischerei zu erreichen.

 Mündungsgebiet des Rio Gallegos
 Goldscheiteltaucher
 Reservat des Rio Chico
 Reservat Costera Urbana
 

Die Organisation Ambiente Sur Association ist eine gemeinnützige Organisation, die ins Leben gerufen wurde, um sich mit Fragen von Schutzmaßnahmen zu beschäftigen. Alle ihre Mitarbeiter sind seit mindestens zehn Jahren für das Mündungsgebiet in verschiedenen Institutionen, wie Universität, Stadtverwaltung oder individuell, tätig. Durch die Erfahrungen all dieser Jahre und das Erreichen wichtiger Erfolge (Schaffung des Natur-Stadt-Reservats, des Zugvögel-Reservats, Einbeziehung in das Netzwerk Watvögel-Reservate westlicher Hemisphären, verschiedene wissenschaftliche Abhandlungen, Verbreitung von Informationen, Entwicklung von Umweltbildungsmaßnahmen, etc.) erreichte die Organisation Know-how, und verfügt über Tools und Kontakte, um die Probleme in Zusammenhang mit dem Mündungsgebiet und seiner Umgebung anzugehen.

 

Partnerorganisation

Asociación Ambiente Sur

Kontakt: Santiago Imberti / Martina McNamara

Rivadavia 780

Río Gallegos (9400)

Santa Cruz, Argentinien

Tel.:  00 54 – 29 66 – 44 47 24

E-Mail: aambiente.sur@gmail.com

Website: www.ambientesur.org.ar/

 Asociación Ambiente Sur