Netzwerk Living Lakes Osteuropa – Deutschland

 
 

Projektzeitraum:

 

Projektländer:

 

Projektpartner:

 

 

 

 

 

 

Förderer:

2005 – 2008

 

Ungarn, Polen, Litauen, Estland, Deutschland

 

Association of Civil Organisations of Lake Balaton, Lake Balaton Development Coordination Agency, Polish Society of Wildlife Friends "pro Natura", ENOS (European Nature Conservation and Ornithology Station), Estonian Fund for Nature (ELF), Lake Võrtsjärv Foundation, Estonian University of Life Science, CTC Peipsi Center for Transboundary Cooperation, Bodensee-Stiftung

 

Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

 

Hintergrund

Die Erweiterung der EU ist auch im Umweltbereich eine große Herausforderung und bringt das größte Umweltprogramm Europas, wahrscheinlich sogar der Welt, mit sich. Um diese Aufgabe zu erfüllen ist es nötig, die Menschen, die in den Ländern der neuen und der alten EU leben, auf die Bedeutung einer intakten Umwelt hinzuweisen. Um die Umweltstandards der EU in den neuen Mitgliedsstaaten zu erreichen, sind sowohl die Förderung der Zusammenarbeit und der intensive Austausch von Kenntnissen als auch Investitionen nötig. Netzwerke bieten eine ausgezeichnete Plattform, um den Zugang zu Information zu gewährleisten, um die Bevölkerung für den Umweltschutz zu sensibilisieren und einen konstruktiven Dialog zu ermöglichen.

 

Ziele

Das Hauptziel des Netzwerks Living Lakes Osteuropa – Deutschland ist es, die Netzwerkarbeit zu intensivieren und eine zielorientierte Zusammenarbeit von NGO’s und Gemeinden im Bereich des Seenschutzes und der nachhaltigen Entwicklung von Seenregionen zu fördern. Die detaillierten Ziele sind folgende:

  • Realisierung von Pilotprojekten in den Bereichen nachhaltiger Tourismus, nachhaltige Landnutzungsplanung und nachhaltige Fischerei.
  • Langfristige Partnerschaften zwischen NGO’s und Gemeinden in der Seenregion.
  • Informationen und Know-how für NGO’s in den neuen EU-Mitgliedsstaaten.
  • Verbesserung des Informationsgrades und der Sensibilisierung in Bezug auf Umweltprobleme und die Notwendigkeit von nachhaltiger Entwicklung.
  • Verbesserte Durchführung von EU-Richtlinien in den Projektregionen.

 

Ergebnisse, Methodik und Übertragbarkeit

Die Projektziele werden durch Netzwerkarbeit und dem Austausch von Informationen erreicht. Mittel zur Umsetzung sind sowohl thematische Workshops und Konferenzen, als auch die Durchführung und Dokumentation des Pilotprojekts. Innerhalb der Pilotprojekte zur Verbesserung von Tourismus, Landnutzungsplanung, Besuchermanagement und Fischerei hin zu mehr Nachhaltigkeit, werden aktuelle Kenntnisse und modernste Informationen verwendet.

 

Kontakt

Global Nature Fund (GNF)

Internationale Stiftung für Umwelt und Natur

Fritz-Reichle-Ring 4

78315 Radolfzell, Germany

Tel.: + 49 - 77 32 - 99 95 - 80

Fax: + 49 - 77 32 - 99 95 - 88

E-Mail info@globalnature.org

Website: www.globalnature.org/Eastern-Europe/