Verbesserung der Lebensverhältnisse von Fischern

 
 

Offizieller Projekttitel:

 

 

 

Projektlaufzeit:

 

Projektgebiet:

 

Projektpartner:

 

Förderer:

 

Technische Unterstützung:

Verbesserung der Lebensverhältnisse von Fischern in Sri Lanka durch den Einsatz von LED- und CF-Lampen beim Nachtfischen und durch die Senkung des Petroleumbedarfs

 

2009 – 2011

 

Sri Lanka

 

Nagenahiru Foundation und EMACE

 

Wisions, Dicota und Sika AG

 

Diana Electronic-Systeme GmbH und OSRAM Opto Semiconductors GmbH

 

Das Projekt hat das Ziel, die Lebensbedingungen der Fischer in Sri Lanka durch den Einsatz von nachhaltigen Energielampen, speziell LED (Light Emitting Diode) und CFL (Compact Fluorescent Lamp), beim Nachtfischen zu verbessern, um gleichzeitig den Bedarf an fossilen Brennstoffen mit ihren negativen Effekten auf Gesundheit und Umwelt zu verringern. Das Projekt wird an den Seen und Feuchtgebieten Bolgoda, Madampe, Maduganga, Maella, Malal und Lungamwehera in Sri Lanka durchgeführt . Der Bolgoda-See ist der größte natürliche See in Sri Lanka mit einer großen Artenvielfalt. 

Die Seen Maduganga und Madampe sind wichtige Brackwasser-Systeme mit immensen Mangroven-Ökosystemen und einem reichhaltigen Fischvorkommen. Die örtliche Bevölkerung hängt sehr stark von Fisch und Krabben als Haupteinnahme- und Nahrungsquelle ab. An allen Seen benutzen die Fischer traditionsgemäß Kerosinlampen zum Nachtfischen und zum Krabbenfischen im sog. Ja-kotu-System. 85.000 Kanufischer fischen in den südlichen Küstengewässern von Sri Lanka und verbrennen dabei mehr als 100.000 Liter Petroleum pro Nacht, was einem Verbrauch von 30 Millionen Liter pro Jahr entspricht.

 

Der GNF ist mit seinen Partnern die einzige Organisation, die sich für umweltfreundliche Alternativen zum Gebrauch von fossilen Brennstoffen beim Nachtfischen in der Region einsetzt. Projektpartner in Sri Lanka sind die Nagenahiru-Stiftung und die EMACE Stiftung. Experten von EMACE und Nagenahiru haben mit Prototypen mehr als zwei Jahre gearbeitet und grundlegendes Know-how gewonnen, um die erforderlichen Modellprojekte und Trainingseinheiten durchzuführen.

Eine dreijährige Pilotphase zeigte, dass Petroleumlampen relativ einfach durch LED- und CFL-Prototypen zu ersetzen sind, da sie vergleichbare Fangergebnisse bringen und mehr Licht bei geringeren Kosten liefern. Viele der benötigten Zubehörteile wie Batterien, LED- und CF-Lampen sowie auch andere technische Bauteile sollen auf den lokalen Märkten erworben werden. Das Projekt wird innerhalb der Laufzeit insgesamt 1.000 Fischer erreichen. Während der letzten Projektphase soll der Gebrauch dieser Technologie auf andere Seen und Fischer in Sri Lanka ausgedehnt werden.

 

Während der vergangenen drei Jahre unterstützte der GNF die Nagenahiru-Stiftung bei einer Reihe von Experimenten, um brauchbare Alternativen zu Petroleumlampen für das Nachtfischen zu finden. Wenn man bedenkt, dass in Sri Lanka die Mehrheit der Bevölkerung jederzeit über elektrischen Strom zu angemessenen Preisen verfügt (der Strom kommt meist von konventionellen Stromgeneratoren und nur teilweise aus Wasserkraftanlagen), können netzunabhängige Solarstrom-Lösungen einzig in Nischen eingesetzt werden. Jedoch haben auch elektrische Lampensysteme einen erheblichen Nutzen für die Umwelt, selbst wenn die Batterien am Netz aufgeladen werden. 

 Montage und Einweisung
 

Die innovative und einfache Technologie der LED-Lampen mit der Verfügbarkeit der einzelnen Bauteile auf dem Markt macht das Projekt leicht nachvollziehbar. Auch die positiven wirtschaftlichen Ergebnisse, die sich in der Pilotphase des Projektes zeigten, werden das Interesse der Fischer am Gebrauch von LED-Lampen erhöhen. Das Projekt wird finanziell unterstützt von Dicota, Sika AG sowie durch WISIONS im Rahmen des Programms „Sustainable Energy Project Support SEPS". 

 

Video zum Projekt 

Eine beeindruckende Darstellung vom Maguganga Feuchtgebiet in Sri Lanka sowie den Einsatz der LED-Lampen zum Nachfischen können Sie im Video „New Lights in Madhuganga – The LED Fishermen of Sri Lanka“ anschauen. Das englische Video zum Projekt des GNF finden Sie nebenstehend.

Workshop zum Projekt

Der Workshop zum Thema Schutz verschiedener Mangrovenwälder und Förderung von Energiesparlampen in Sri Lanka fand vom 13. bis 17. Juni 2010 in Ambalangoda an den Maduganga und Madampe Feuchtgebieten, Sri Lanka statt.

 

Weitere Unterstützer