Naturerbe der Menschheit in größter Not – Rettung für den Jordanfluss!

 

Der Jordan ist von großer Symbolik für Christen, Juden und Muslime. An seinen Ufern befinden sich wichtige religiöse und kulturelle Welterbestätten. Millionen europäischer Zugvögel rasten im noch grünen Jordantal. Den Anrainerstaaten spendet er Wasser und Leben. Doch der Jordan selbst ist in größter Not!

Heiliger Fluss am Ende?

Hunderttausende Pilger lassen sich jährlich symbolisch am heiligen Jordan taufen. Das Jordanwasser selbst ist jedoch eine öffentliche Gesundheitsgefährdung. Vom ursprünglichen Wasservolumen sind heute nur zwei Prozent übrig. 98 Prozent werden für Haushalte, Industrie und Landwirtschaft abgezweigt. Im Unteren Jordan verbleiben nur noch ungeklärte Abwässer und eingeleitetes Salzwasser.

Artensterben am Jordan

Die Hälfte der Biodiversität des Jordan ist bereits zerstört. Ganz schlecht steht es dabei um den Fischotter. Der braucht einen intakten Fluss, um Nahrung zu finden und sich mit Beständen im Hula und Harod Tal zu vermischen. Fehlt dieser Austausch, geht auch die Unterart des europäischen Fischotters an genetischer Verarmung zugrunde.

Kampf um Wasser!

FoEME, ein israelisch-arabischer Umweltverband, kämpft seit vielen Jahren für den Schutz der Wasserressourcen im Nahen Osten. Über eine Milliarde Kubikmeter Wasser könnte durch die Umsetzung von effizienteren Bewässerungsmethoden, dichten Rohrleitungen und Trockentoiletten eingespart werden. Die gerechte Verteilung von knappem Wasser ist ein weiteres Ziel. Das würde auch den Friedensprozess in der Region positiv beeinflussen.

Hoffnung für den Jordan

FoEME ist die Vision eines grenzüberschreitenden Rettungsplans für den Jordan zu verdanken. Dieser verpflichtet die Anrainerstaaten auf ein gemeinsames Wiederherstellungsziel. Jährlich sollen 400 bis 600 Millionen Kubikmeter Wasser guter Qualität in den Fluss zurückgeleitet werden. Außerdem werden neue Kläranlagen geplant oder schon gebaut, um die größten Verschmutzungsquellen zu beseitigen.

Visionen wahr machen!

Gemeinsam mit FoEME starten wir jetzt ein durch die EU gefördertes Projekt zur Ausarbeitung und Umsetzung dieses dringenden Rettungsplans. Noch fehlen 80.000 Euro für nicht gedeckte Anteile im Projekt. Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende, den heiligen Jordan erneut zum Leben zu erwecken!

Unterstützen Sie das Jordan-Projekt!

Wesentliche Projektinhalte sind:

  • Wissenschaftliche Studien und Einarbeitung von Inhalten der europäischen Wasserrahmenrichtlinie in den Masterplan
  • Veröffentlichung und Überwachung der regionalen und grenzüberschreitenden Umsetzung des integrierten Masterplans für den Jordan
  • Umweltbildungskampagnen, um die Rettungsmaßnahmen im Bewusstsein von Bevölkerung und Politik zu verankern
 Grüne Ufer entlang des Jordanflusses
 Fischotter
Foto: William Warby
 Babtisten bei Kaser al Yehud
 Entnahme von Wasserproben in der Nähe von der Allenby Brücke
 Messung der Strömungsgeschwindigkeit bei Abdullah

Weitere Informationen zu unserem Projekt Masterplan: Eine Vision für das Untere Jordantal finden Sie auf unserer Webseite.